fbpx

Kontakt

(0 52 41) 99 88 65 3

Sende uns eine Mail!

Kontaktdaten:

Nachricht:

Ihre Nachricht wurde gesendet. Close this notice.

PrivatMandat

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Jetzt Ihre MarktanalyseAnfordern

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Terminvereinbaren

Dein Online-Termin

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.
vor 3 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Wie teuer ist Pflege?

Wie teuer ist Pflege?

In Gütersloh kann der Eigenantweil bie Pflege schnell auf über 2.000,00 EUR im Monat kommen

Close up medical doctor holding elderly female’s trembling hands

Trotz der häufigen Thematisierung in den Medien ist fast jedem zweiten Deutschen nicht klar,
welche hohen Zuschüsse Pflegebedürftige aus eigener Tasche leisten müssen. Nur 57 Prozent
wissen laut einer Umfrage des PKV-Verbands, dass der durchschnittliche Eigenanteil bei über
2.000 Euro liegt. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar nur 41 Prozent.


Mit einer privaten Versicherung für den eigenen Pflegefall vorgesorgt haben bisher nur 14
Prozent der Bundesbürger – zumindest laut der Umfrage. Die Mitgliedsunternehmen des PKVVerbands halten lediglich 3,8 Millionen Pflegepolicen in ihren Beständen, was rund 5 Prozent
der Bevölkerung entspricht. Eine Pflegezusatzversicherung ist je nach Ausgestaltung und
Abschlussalter schon für wenige Euro pro Monat zu haben. Dennoch planen 79 Prozent der
Umfrageteilnehmer auch in Zukunft keinen Abschluss. Darin liegt ein beträchtliches finanzielles
Risiko, denn für den Eigenanteil bei Pflegebedürftigkeit müssen nötigenfalls Vermögenswerte
veräußert werden. Zudem können unter Umständen die Kinder der Pflegebedürftigen zur Kasse
gebeten werden.

Mehr lesen

vor 3 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Deutsche werden älter als angenommen

Deutsche werden älter als angenommen

Die Bundesbürger unterschätzen ihre Lebenserwartung deutlich – und damit auch die Dauer
ihres Ruhestands. Bei einer forsa-Umfrage taxierten die ab 1964 Geborenen ihre eigene
Lebenserwartung im Durchschnitt auf 83,4 Jahre, tatsächlich sind es 87,5. Jeder fünfte
Teilnehmer blieb mit seiner Schätzung sogar mehr als zehn Jahre unter dem statistisch zu
erwartenden Wert. Vor allem Frauen sind pessimistischer als angebracht, denn ihre Schätzungen
liegen im Schnitt 5,8 Jahre zu tief, während die Diskrepanz bei Männern 2,8 Jahre beträgt.


Da die Befragten voraussichtlich mit 67 Jahren in Rente gehen werden, stehen ihnen statistisch
20,5 Jahre Ruhestand statt der erwarteten 16,4 Jahre bevor. Solche Fehleinschätzungen sollten
bei der Altersvorsorgeplanung ausgeschlossen werden, damit das Geld am Ende auch reicht.
Nicht zuletzt deshalb ist professionelle Beratung immer sinnvoll.


Überdies setzen sich die Versicherer dafür ein, im derzeit entstehenden Online-Rentenportal
jeweils die statistische Lebenserwartung anzuzeigen. Es soll zukünftig allen Bundesbürgern
Überblick über ihre voraussichtlichen Alterseinkünfte verschaffen.

Bereits heute stehen seriöse Webseiten zur Verfügung mit denen die statistischen Lebenserwartung ermitteln kann.

Mehr lesen

vor 5 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Das Risiko berufsunfähig zu werden steigt bei jungen Frauen….

Das Risiko berufsunfähig zu werden steigt bei jungen Frauen….

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV), in der sich die Versicherungsmathematiker
zusammengeschlossen haben, hat Berufsunfähigkeitsfälle der letzten 20 Jahre ausgewertet. Wie
sich herausstellte, hat sich das Risiko, vorzeitig wegen Krankheit oder Unfall den Beruf
aufgeben zu müssen, insbesondere für Frauen unter 40 Jahren erhöht – im
Betrachtungszeitraum um mehr als 30 Prozent. Primär geht dieser Anstieg auf psychische
Leiden zurück, die mittlerweile den Hauptgrund für einen erzwungenen verfrühten Ruhestand
darstellen.
Insgesamt beklagen die Aktuare eine anhaltende Sorglosigkeit bei den Berufstätigen in
Deutschland: „Die Menschen versichern ihr Smartphone, aber nicht ihre Arbeitskraft und damit
ihre Existenzgrundlage“, bringt der DAV-Vorstandsvorsitzende Dr. Herbert Schneidemann die
Lage auf den Punkt und warnt eindringlich: „Ohne eine entsprechende Absicherung sind das für
die meisten kaum zu kompensierende Einschnitte im Haushaltseinkommen, und für
Alleinverdiener oder Singles kann das sogar den Ruin bedeuten.“ Im Jahr 2019 verfügten nur
rund 17 Millionen der 45 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland über eine
Invaliditätsabsicherung.

Mehr lesen

vor 8 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Long-CoVid – Welche Versicherung ist zu adressieren?

Long-CoVid – Welche Versicherung ist zu adressieren?

Bildquelle: Pixabay.com

Die Nachrichten sind voll von Berichten zum Long-Covid Syndrom – so kommt es, dass wir viele Anfragen bekommen, welche Versicherung hier anzusprechen ist und wie der Bedarf gedeckt werden kann.

Das Thema Long-CoVid ist jedoch etwas tiefer als nur der Geschmacksverlust, nach einer Umfrage in Leistungsabteilungen bei den einschlägigen Biometrieversicherern häufen sich die Leistungsanträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung mit psychischen Dignosen. Der Dauerlockdown setzt vielen, Erwachsenen wie Kindern, zu. Depressionen und Angststörungen sind auf dem Vormarsch – diese würde ich auch als kollaterale Long-CoVid Erkrankungen bezeichnen. Doch das in den Nachrichten bezeichnete Long-CoVid Syndrom ist vorwiegend der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns. Welche Versicherung ist hier der richtige Adressat, wenn Du überhaupt vorgesorgt hast?

Unfallversicherung (UV)

Bei der Unfallversicherung muss per Definition ein plötzlich von außen unfreiwilliges & gesundheitsschädigendes Ereignis eingewirkt haben. Da es sich bei Long-CoVid um die Einwirkung eines Virus gehandelt hat, ist die Erkrankung grundsätzlich von innen entstanden, somit trifft die Definition nicht zu. Gleichwohl kennen Unfallversicherungen die Leistungserweiterung „Infektionskrankheiten“. Hier ist also die Klausel darauf zu prüfen, ob CoVid-19 als Infektionskrankheit anerkannt ist bzw. ob ein offener oder geschlossener Infektionskrankheiten-Katalog vorhanden ist (mir ist bisher, Stand 10.05.2021, keine ausreichende Formulierung vorgelegt worden).

Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung sollte in einem guten Vertragswerk Dein akueller Beruf versichert sein – dann bist Du versichert, wenn Du Deinen Beruf mehr als 6 Monate infolge Krankheit, Körperverletzung, Pflegebedürftigkeit oder Kräfteverfalls zu mindestens 50% nicht mehr ausüben kannst. Wer also wegen der Psyche z.B. a.G des andauernden Lockdowns und der damit verbundenen Überbelastung berufsunfähig wird, der sollte bei seiner Berufsunfähigkeisversicherung einen Leistungsantrag prüfen lassen. Doch wie sieht das mit dem Geschmacks- und Geruchssinn aus? Der Maurer ist beruflich nicht auf seinen Geschmacks- oder Geruchssinn angewiesen – also würde hier die BU eher nicht greifen. Wer aber z.B. Koch, Konditor oder Bäcker ist, der sollte schon seine Versicherung anschreiben – denn ein gutes Essen oder Gebäck muss abgeschmeckt sein und somit ist diese Fähigkeit wesentlicher Bestandteil des Berufes.

Grundfähigkeiten (GF)

Ist Riechen und Schmecken eine Grundfähigkeit? Nun, hier kommt es auf den Versicherer und das angebotene Vertragswerk an. In der Grundfähigkeitenversicherung erkennen einige Versicherer diese Fähigkeit als Leistungsauslöser an und andere wieder nicht. Daher kommt es, wie immer, auf das Kleingedruckte an! Folgende Formulierung habe ich für Dich gefunden:

Die versicherte Person kann nicht mehr

  • Menthol oder Essig riechen
  • Glucose under Zitronensäure schmecken und
  • ein wissenschaftlich anerkannter Test belegt den Verlust des Geruchs- und Geschmackssinnes. Dieser Test kann eine Elektroenzephalographie sein.

Wichtig ist, dass beide Fähigkeiten verloren bzw. eingeschränkt sein müssen.

Fazit

Wir erleben eine Pandemie, die neben Todesopfern auch Kollateralschäden und Langezeitfolgen mit sich bringt. Jetzt gilt es -mehr denn je – auf das Kleingedruckte zu schauen und, wenn möglich, Deinen Risikoschutz dauerhaft pandemiefest zu machen. Wichtig ist, darauf zu achten, dass wir gemeinsam Deinen Bedarf eingrenzen und klären, was ein vertretbares Ärgerniss ist und was Deine Lebensplanung, Deine finanzielle Selbstbestimmung gefährdet.

Mehr lesen

vor 9 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Deckt die Unfallversicherung auch Impfschäden ab?

Deckt die Unfallversicherung auch Impfschäden ab?

Mögliche Nebenwirkungen und Folgeschäden von Impfungen beherrschen seit Monaten die
Schlagzeilen. Viele Verbraucher fragen sich – und ihre Makler und Versicherer – deshalb, wie es
um den (finanziellen) Schutz vor Impfschäden in der Unfallversicherung bestellt ist.
Generell stellt der Einschluss von Impfschäden die Ausnahme dar, wie der Gesamtverband der
Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt. Laut dessen Musterbedingungen sind
„Gesundheitsschädigungen durch Heilbehandlungen und sonstige Eingriffe am Körper der
versicherten Person vom Versicherungsschutz ausgeschlossen“. Allerdings bilden die
Musterbedingungen den Marktstandard immer nur mit Zeitverzögerung ab. Es gibt mittlerweile
durchaus eine Vielzahl von Versicherern, die Impfungen explizit in den Deckungsumfang
aufnehmen. Hier ist allerdings darauf zu achten, ob und welche Impfungen konkret in den
Bedingungen genannt werden. Die Immunisierung gegen Covid-19 ist bislang nur bei einer
Handvoll Anbieter explizit aufgeführt oder über eine nachträgliche Erweiterung versicherbar.

Mehr lesen

vor 10 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Oma sagte immer: „Lege nicht alle Eier in einen Korb“

Oma sagte immer: „Lege nicht alle Eier in einen Korb“

Wie lange wird eigentlich jetzt schon über die Rente diskutiert? Verbraucherschutz, Politik, Versicherungswirtschaft, Wissenschaftler. Der eine will Riester, der andere will einen Staatsfonds, der nächste ein Mischmodell – doch bei all der Arroganz bleibt ein Beteiligter auf der Strecke – DU!

Erst vor ein paar Wochen hatte ich mit einem älteren Ehepaar eine Beratung, es ging um den passenden Rentenzeitpunkt. Rente mit 63, 65 oder doch erst mit 67? Im Ergebnis hat der Mann eine Rente von 978,58 EUR nach Steuern und Sozialabgaben nach 45 ununterbrochenen Dienstjahren. (Auf die Gattin will ich nicht weiter eingehen – das war zu bitter.) Auf die Frage, wie die privaten Rücklagen aussehen, wurde geantwortet: „Uns wurde gesagt, dass die Rente sicher ist!“ (Norbert Blühm) Ja die Rente ist sicher – stellt sich die Frage, in welcher Höhe und in vielen Fällen ist festzustellen, dass die gesetzliche Rentenversicherung als umlagefinanziertes System ein Problem hat – das Lohnrisiko.

Doch zurück zu dem Ehepaar. 978,58 EUR, davon muss noch eine Warmmiete in Höhe von 738,95 EUR im Monat abgezogen werden. Bleiben 239,63 EUR für die Freizeitgestaltung.

Bis die Politik und die Mitsprechenden sich einig geworden sind, bist Du sicher bereits auf der Strecke geblieben und in Rente – doch wie willst Du die letzten Lebensjahre gestalten? Auf dem Sofa und die Decke anstarren, bis das Licht ausgeht? Mit Altersdepressionen, weil Dir jede Chance genommen wird, am öffentlichen Leben teilzunehmen oder macht es Sinn, jetzt einen Teil Deines Einkommens zur Seite zu legen, um einen guten Lebensabend zu genießen?

In einem persönlichen Gespräch erörtern wir die Chancen und Risiken der großen Welt der kapitalgedeckten Altersvorsorge und helfen Dir bei dem Aufbau eines auskömmlichen Ruhestandes. Es ist Zeit zu handeln!!

Mehr lesen

vor 11 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Impfschaden Schutz in der Unfallversicherung

Impfschaden Schutz in der Unfallversicherung

Meine Gegendarstellung zur Berichterstattung aus “ die Neue Westfälische“ vom 11.02.2021

Bildquelle: Pixabay.com

Die Neue Westfälische berichtete am 11.02.2021 zum Thema Impf-Schadenversicherung. Hier wurde eine Juristin der Verbraucherzentrale NRW zitiert. Die Verbraucherzentrale rät laut der NW von einer Versicherung, die bei Impfschäden greift, ab und wirft der Versicherungsbranche ein Geschäft mit der Angst vor. Der Artikel bewegt mich dazu, eine Gegendarstellung zu formulieren, denn die Position der Verbraucherzentrale ist hier teilweise lückenhaft.

Ich gehe mit der Verbraucherzentrale konform, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sicher den Königsweg der Arbeitskraftabsicherung darstellt. Gleichwohl ist diese Form der Absicherung nur einer begrenzten Personengruppe zugänglich. Wo bleiben die Senioren, die Kinder und die Personen, die bereits erwerbsunfähig sind (also besonders die Risikogruppen), die nicht mehr oder noch nicht in einem Beruf stehen? Die Unfallversicherung ist die älteste Form der Einkommenssicherung. Bereits um 1150 n. Chr. haben fachgenössische Vereinigungen ihre Mitglieder in Notfällen gegen Krankheit, Invalidität, im Alter und im Todesfall unterstützt. Man kann sagen, dass es sich hier um einen Vorläufer der heutigen Unfallversicherung handelt.

Das Infektionsschutzgesetz sieht eine Leistung  im Falle einer Gesundheitsschädigung und eines wirtschaftlichen Schadens vor – da die Unfallversicherung jedoch eine Summenversicherung ist, wird die Versicherungsleistung im Fall eines Impfschadens entsprechend des Bedarfs, den der Versicherungsnehmer bei Vertragsabschluss festgelegt hat, gezahlt. Sowohl das IfSG als auch die private Unfallversicherung, mit gutem Vertragsinhalt, sehen einen Impfschaden dann als Impfschaden an, wenn die gesundheitliche Beeinträchtigung über eine normale Impfreaktion hinausgeht. Zum Nachweis hat der EuGH am 21.06.2017 unter dem Az. C-621/15 festgestellt, dass ein Bündel von Indizien als Nachweis eines Impfschaden ausreicht und somit eine Beweiserleichterung einführt. Demnach ist die Nachweisführung weniger dramatisch, als die Verbraucherzentrale annimmt.

Das Geschäft mit der Angst – diese Form der Beratung lehne ich massiv ab. Selbstverständlich sprechen Versicherungsvermittler, gleich welcher Zulassung, über Lebensrisiken und dass so auch die Ängste besprochen werden, liegt in der Natur der Sache. Die Versicherungsbranche musste im Rahmen der Betriebsschließung massive Kritik tragen, weil zu wenig über die vertraglichen Inhalte der Police gesprochen wurde. Jetzt, wo im Rahmen der Unfallversicherung eine Aufklärung stattfindet, redet man vom Geschäft mit der Angst. Als Versicherungsmakler habe ich eine sozialpolitische Aufgabe, diese ist zzt. mit dem Virus in einem großen Spannungsfeld. Auf der einen Seite sehe ich es neben meiner beruflichen Pflicht auch als meine bürgerliche Pflicht an, den Menschen Lösungen zu bieten und auf der anderen Seite möchte ich einen Teil dazu beitragen, dass eine größere Impfbereitschaft entsteht. In meiner beruflichen Kompetenz liegt es, den Menschen wirtschaftliche Sorgen zu nehmen und das geht in der Breite mit einer Unfallversicherung. In Einzelfällen muss das mit dem Mandanten individuell erörtert werden, dies gilt auch bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Daher mein Vorschlag: Lasst uns miteinander sprechen, statt gegeneinander, denn im Kern wollen wir alle das Gleiche, den Menschen Lösungen bieten.

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Corona Wars – die Neue Hoffung.

Corona Wars – die Neue Hoffung.

Wer haftet bei Impfschäden? – Auf Nummer sicher gehen mit der richtigen Unfallversicherung!

Bildquelle:TheDigitalArtist | Pixabay.com

Seit Ende Dezember 2020 ist der erste Impfstoff aus dem Hause Pfizer/Biontech von der EU zugelassen und bereits am 06.01.2021 steht ein weiterer Impfstoff zur Verfügung. Jeder hat zum Impfen seine eigene und höchst persönliche Meinung, die Aufgaben des Versicherungsmaklers liegt darin, Versicherungsschutz auf potenzielle Gefahren anzupassen. Die Gefahr liegt hier bei der Neuartigkeit des Impfstoffes, dem mRNA-Impfstoff! Im Gegensatz zum Vektorimpfstoff, bei dem abgetötete Erreger zum Einsatz kommen, werden bei einem mRNA-Impfstoff Botenstoffe in den Köper gespritzt, die der Abwehr des Virus dienen (Die genaue Wirkweise erfragen Sie bitte bei einem Mediziner). Wenn diese Art der Impfungen sich als erfolgreich erweisen, dann stehen uns viele weitere Lebensjahre bevor. Denn die Impfung kann auch gegen Krebs oder HIV eingesetzt werden – das sind geradezu fantastische Aussichten – was natürlich auch Auswirkungen auf die demographische Entwicklung haben wird. Doch dazu später mehr, an dieser Stelle will ich einmal auf Impfschäden als Unfallereignis eingehen.

Jeder Körper, jedes Immunsystem ist anders und reagiert damit auch anders auf Impfungen – es kann also auch zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen – und wer haftet dann in welcher Form? Diese Frage kann recht einfach gelöst werden, ehe Du einen langen Rechtsstreit mit der Pharma oder dem Gesundheitsministerium eingehen musst, denn:

Kommt es zu bleibenden Schäden auf Grund einer Impfung, kann die private Unfallversicherung Dein Ansprechpartner sein. Doch aufgepasst! Das Kleingedruckte ist hier mit der Lupe zu untersuchen – denn nur 12 Versicherer bieten eine sogenannte offene Impfschaden-Klausel an. Doch was bedeutet offen?

Beispiel:

Versicherer A (geschlossen)Versicherer B (offen)
Als Unfallereignis gelten auch Gesundheitschädigungen durch Schutzimpfungen, der versicherten Infektionskrankheiten gem. Nr. 3.1 und Nr. 3.2Als Unfallereignis gelten auch  Gesundheitsschäden durch Schutzimpfungen.
Nr. 3.1

Borreliose,
• Brucellose,
• Cholera,
• Diphtherie,
• Dreitagefieber,
• Echinokokkose,
• Fleckfieber,
• Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME),
• Gelbfieber,
• Gürtelrose,
• Keuchhusten,
• Lepra,
• Malaria,
• Masern,
• Mumps,
• Paratyphus,
• Pest,
• Pfeiffersches Drüsenfieber,
• Pocken,
• Röteln,
• Scharlach,
• Schlafkrankheit,
• spinale Kinderlähmung,
• Tollwut,
• Tuberkulose,
• Tularämie,
• Typhus,
• Windpocken,
• Wundstarrkrampf

Diese Auflistung ist abschließend.

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Die Schaden Kostenquote

Die Schaden Kostenquote

Quelle: Pixabay

Wenn Du im Monat 2.500,00 EUR Einkommen hast und jeden Monat 2.600,00 EUR ausgibst, dann ist Dein Konto zwangsläufig in den roten Zahlen und Du musst sparen, Erspartes auflösen, den Beruf wechseln oder mit dem Chef in die Lohn-Gehaltsverhandlung gehen. Wenn das bei Versicherungen passiert, dann muss der Versicherer auch reagieren.

Definiton Schaden Kostenquote

Die Combined Ratio (Schaden Kostenquote) bezeichnet in der Versicherungswirtschaft das Verhältnis von Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb (Betriebskosten) und den Versicherungsleistungen zur abgegrenzten Prämie. Eine geringe Combined Ratio ist daher positiv zu bewerten – eine hohe Combined Ration ist negativ zu berwerten. Überschreitet die Combined Ration die 100% Hürde, dann ist das ein Alarmzeichen.

Versicherer haben dann einige Mittel die Quote zu verbessern, dazu gehören unter anderem:

  • Anpassung der Beiträge
  • Bestandssanierung (z.B. Kündigung schadenträchtiger Verträge)
  • mobilisierung von Rückstellungen
  • Erneuerung von Versicherungstarifen
  • strengere Leistungspflichtprüfung

Für einen Versicherungsnehmer der auch auf Nachhaltigkeit setzen will ist die Schaden Kostenquote bedeutsam.

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für 10 wichtige Punkte auf Deiner Renteninformation

10 wichtige Punkte auf Deiner Renteninformation

ARCHIV
  1. Wer bekommt eine Renteninformation?

Deine erste Renteninformation bekommst Du, wenn Du 27 Jahre alt bist und mindestend fünf Jahre Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt hast. Frühestens zu diesem Zeitpunkt hast auch erst Ansprüche aus der Erwerbsminderungrente.

2. Zeiträume

An dieser Stelle kannst Du sehen, welche Beitragszeiten die Rentenversicherung berücksichtigt hat. Tipp: Du solltest zu gegebener Zeit Dein Beitragskonto bei der Deutschen Rentenversicherung klären. So kannst Du sicher sein, dass alle Beitragszeiten richtig erfasst sind.

3. Wann ist Deine Renteneintritt

Hier zeigt Dir das Schreiben, wann Dein Regelrenteneintritt ist. In diesem Fall darf die Person bis zum 01.02.2049 beruflich tätig sein.

4. Ist die Renten Brutto oder Netto?

Wichtig, die Deutsche Rentenversicherung weist daruf hin, dass von Deiner gesetzlichen Rente auch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge entrichtet werden müssen. Weiter ist Deine Rente auch steuerpflichtig.

5 Rente wegen Erwerbsminderung

Für den Fall, dass Du langfristig erkrankst und nicht mehr am Erwerbsleben teilhaben kannst, stellt die Deutsche Rentenversicherung eine Erwerbsminderungsrente. Diese bezieht sich auf die Fähigkeit am Erwerbsleben teilzunhemen, deine berufliche Tätigkeit kann nur über eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgedeckt werden. Neben der vollen Erwerbsminderung gibt es auch die teilweise Erwerbsminderung, die Summe reduziert sich dann entsprechend.

6. Gegenwärtiger Rentenanspruch

Hier wird aufgezeigt, welchen Rentenanspruch Du zum Datum der Renteninformation erworben hast.

7. Rentenanspruch zum Beginn der Deiner Rente

An dieser Stelle erhälst Du Informationen, welcher Rentsanspruch bei geleichbeleibenden Verlauf zu erwarten ist. Bitte beachte, dass die Rente sich anpasst, gleichzeitig haben wir auch eine Inflation, die entsprechend gegengerechnet werden muss. So kommen wir aktuell zu einer netto Rentenerhöhung der letzten 10 Jahr auf ca. 1% Wohningegen die Lohnentwicklung zwischen zwei und vier Prozent liegt.

8. Zusätzlicher Versorgungsbedarf

Aha, weil die Rente zukünftig nicht in dem Rahmen steigen wird, wie die Lohnentwicklung, gibt es einen zusätzlichen Versorgungsbedarf – Die Rentenversicherung weisst Dich also darauf hin, dass Du noch selbst aktiv werden musst.

9. Beitragskonto

Diese Summen sind die gesamten Beiträge die auf Deinem Rentenkonto eingangen sind. „Wobei ich hier die Wortwahl etwas sonderbar finde, denn auf einem Konto liegt real ein Guthaben oder ein Schuld – die gesetzliche Rentenversicherung ist jedoch eine Umlagesystem, was bedeutet, dass die Beiträge die Du an die Rentenversicherung zahlst, an die jetzigen Renter gezahlt wird.“ Aber nun gut es steht da so, also nehmen wir das auch so hin. Die Summen sind hälftige je Arbeitnehmeranteil und Arbeigeberanteil.

10. Entgeltpunkte

Und die sind sicher! Ein Entgeltpunkt wird Dir gutgeschrieben, wenn Du im Durchschnittseinkommen aller versicherten liegst. Ist der Entgeltpunkt geringer, dann ist Dein Einkommen unter diesem Schnitt – ist der Entgeltpunkt höher, dann liegst Du über dem Durchschnitt. Wichtig ist jedoch dass hinter diesem Entgeltpunkt ein Betrag in Euro hinterlegt ist. In Westdeutschland werden Dir aktuell 34,19 EUR je Entgeltpunkt ausgezahlt. Dieser Betrag ist jeoch nicht festgeschrieben und kann sich im Rahmen des Nachhaltigkeitsfaktors verändern. Der Nachhaltigkeistfaktor wird anhand von Rentenbziehern auf der einen Seite und Beitragszahler auf der anderen Seite errechnet.

Mehr lesen

Unsere Anschrift

Rainer Gellermann
Versicherungsmakler

Franziskusweg 4
33335 Gütersloh

Kontaktmöglichkeiten

Unsere E-Mail Adresse :
kontakt@vm-gt.de

(0 52 41) 99 88 653

Montags - Freitags 09:00 - 12:30 Uhr
Mo., Mi., Do. 13:30 - 18:00 Uhr
(Beratungen nur nach vorheriger Terminabsprache)