fbpx

Kontakt

(0 52 41) 99 88 65 3

Sende uns eine Mail!

Kontaktdaten:

Nachricht:

Ihre Nachricht wurde gesendet. Close this notice.

PrivatMandat

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Jetzt Ihre MarktanalyseAnfordern

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Terminvereinbaren

Dein Online-Termin

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.
vor 3 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Wer soll das alles noch bezahlen?

Wer soll das alles noch bezahlen?

Wenn das Geld ausgeht, dann ist abzusehen, dass die Leistung gekürzt werden müssen. Bei der Gesundheitsversorgung fällt das blöderweise erst im Leistungsfall auf – doch dann ist es zu spät mit der Vorsorge.

Der kommende Bundesfinanzminister wird offenbar zu Beginn seiner Amtszeit gleich die
Schatulle öffnen und einen dicken Batzen entnehmen müssen: Sieben Milliarden Euro brauchen
die gesetzlichen Krankenversicherer (GKV) zusätzlich, wenn sie ihre Beiträge einigermaßen
stabil halten wollen. So hat es der Schätzerkreis aus GKV-Spitzenverband, Bundesamt für
Soziale Sicherung und Bundesgesundheitsministerium errechnet.


Stabile Zusatzbeiträge sind nicht nur ein Wunsch der Krankenkassen, sondern auch ihre
gesetzliche Pflicht: Auf mehr als 1,3 Prozent darf der Aufschlag, den jede Kasse individuell
festlegt, 2022 im bundesweiten Durchschnitt nicht steigen. Der scheidende
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat dies kürzlich noch einmal bekräftigt.


Die Ausgaben werden laut Schätzerkreis-Prognose im kommenden Jahr auf circa 284 Milliarden
Euro klettern – in diesem Jahr wird mit 272 Milliarden gerechnet. Der Bundeszuschuss zum
sogenannten Gesundheitsfonds war für 2022 bereits um 7 Milliarden auf 21,5 Milliarden Euro
erhöht worden, nun wird er auf 28,5 Milliarden steigen müssen.

Mehr lesen

vor 3 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Wie teuer ist Pflege?

Wie teuer ist Pflege?

In Gütersloh kann der Eigenantweil bie Pflege schnell auf über 2.000,00 EUR im Monat kommen

Close up medical doctor holding elderly female’s trembling hands

Trotz der häufigen Thematisierung in den Medien ist fast jedem zweiten Deutschen nicht klar,
welche hohen Zuschüsse Pflegebedürftige aus eigener Tasche leisten müssen. Nur 57 Prozent
wissen laut einer Umfrage des PKV-Verbands, dass der durchschnittliche Eigenanteil bei über
2.000 Euro liegt. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar nur 41 Prozent.


Mit einer privaten Versicherung für den eigenen Pflegefall vorgesorgt haben bisher nur 14
Prozent der Bundesbürger – zumindest laut der Umfrage. Die Mitgliedsunternehmen des PKVVerbands halten lediglich 3,8 Millionen Pflegepolicen in ihren Beständen, was rund 5 Prozent
der Bevölkerung entspricht. Eine Pflegezusatzversicherung ist je nach Ausgestaltung und
Abschlussalter schon für wenige Euro pro Monat zu haben. Dennoch planen 79 Prozent der
Umfrageteilnehmer auch in Zukunft keinen Abschluss. Darin liegt ein beträchtliches finanzielles
Risiko, denn für den Eigenanteil bei Pflegebedürftigkeit müssen nötigenfalls Vermögenswerte
veräußert werden. Zudem können unter Umständen die Kinder der Pflegebedürftigen zur Kasse
gebeten werden.

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Rechengrößen der Sozialversicherung 2021

Rechengrößen der Sozialversicherung 2021

Wie in jedem Jahr werden die Rechengrößen der Sozialversicherung angepasst. Hier findest Du einen Überblick, was auf Dich zukommt, die Werte beziehen sich auf Westdeutschland, Ostdeutschland weicht ggf. ab.

MonatJahr
Versicherungspflichtgrenze für Personen die an 01.01.2003 priavt versichert sind5.362,50 EUR64.350,00 EUR
Versicherungspflichtgrenze für Personen die an 01.01.2003 priavt versichert sind4.37,50 EUR58.050,00 EUR
Beitragsbemessungsgenze Rentenversicherung 7.100,00 EUR85.200,00 EUR
Beitragsbemessungsgrenze Arbeitslosenversicherung7.100,00 EUR85.200,00 EUR
Beitragsbemessungsgrente Kranken- und Pflegeversicherung4.837,50 EUR58.050,00 EUR
Beitragssatz Rentenversicherung18,6 %
Beitragssatz Arbeitslosenversicherung2,4 %
Allgemeiner Beitragssatz Krankenversicherung14,6 %
ermäßgter Beitragssatz Krankenversicherung14,0 %
Beitragssatz Pflegeversicherung3,05 %
Zuschlag zur Pflegeversicherung für Kinderlose über 23 Jahre0,25 %
Verdienstgrenze Mini-Jobbis 500,00EUR/ p.M.
Midi-Zone500,01 – 1.300,00 EUR/p.M.
Mindestbeitrag selbstständige, ohne Lohnfortzahlung
148,63
Mindestbeitrag selbstständige mit Lohnfortzahlung
155,00

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Auswirkungen der Corona Pandemie auf Einkommenssicherung

Auswirkungen der Corona Pandemie auf Einkommenssicherung

Pixabay | coyot

Täglich wird über Corona berichtet, im März gab es den ersten Lockdown und mittlerweile sind einige Monate vergangen seit CoVid 19  seine Reise um die Welt angetreten ist und unser tägliches Leben schwerfälliger macht. Doch wie in allen Dingen gibt es ein Leben danach und auf diese Aspekte wollen und sollten wir uns konzentrieren. Also gab es eine kleine Recherche bei den einschlägigen Versicherungsunternehmen für die Berufsunfähigkeitsversicherung (Allianz, Alte Leipziger, Continentale, Nürnberger und Swiss Life)

Es ist für einen Makler wichtig zu erfahren, wie die Versicherer mit Corona in der medizinischen Risikoprüfung umgehen. In Gütersloh erleben wir zzt. den zweiten Lockdown und selbstverständlich liegen bei vielen die Nerven blank. Wie wird also die psychologische Stabilität zukünftig bewertet, wenn der Druck zunimmt und man, nur aufgrund der aktuell schwierigen Lage, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen muss.

Weiter war die Fragestellung, wie wird Corona nach einem leichten Verlauf und nach einem schweren Verlauf beurteilt. Da ich als Versicherungsmakler individuell für Dich Versicherungslösungen heraussuche vermeide ich die Einschätzung mit dem Versicherer zu verbinden. Ich will weder Werbung für einen Versicherer machen noch will ich einen Versicherer diskeditieren.  Dazu ist die Lage noch zu frisch und es gibt noch keine langfristigen Erfahrungen mit Corona.

Eindeutig gehen die Versicherer mit einem leichten Verlauf der Erkrankung um. Hier wird i.d.R. nach abgeschlossener Behandlung und vollständiger Arbeitsfähigkeit der Versicherungsschutz zu normalen Bedingungen angenommen, soweit keine medizinischen Folgen zurückgeblieben sind.

Etwas komplexer wird die Sache, wenn eine stationäre Behandlung erforderlich gewesen ist. Hier muss im Einzelfall der Verlauf anhand von Krankenhausberichten geprüft werden. Es kann also zu allen Ergebnissen kommen – von Ablehnung des Versicherungsschutzes bis hin zum Zuschlag auf die Prämie oder Leistungsausschluss.

Zu den psychologischen Auswirkungen will kein Versicherer eine konkrete Einschätzung abgeben, denn psychologische Belastungen sind zu bunt in der Ausprägung sind. Hier werden wir ein umfassende Einzelfallprüfung vornehmen müssen, die jedoch erst mit Beendigung der Therapie stattfinden kann. Es handelt sich bei der Anfrage um eine kurze Stellungnahme der Versicherer, sie hat keinen Studienwert und soll Dir lediglich ein Gefühl geben, wie die Versicherer aktuell reagieren. Der beste Weg ist, seinen Einkommensschutz so früh wie möglich zu beraten und gerade jetzt nicht auf die lange Bahn zu schieben – denn mit Deinem finanzierst Du Deinen gesamten Lebensunterhalt.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Wenn nicht jetzt, wann dann?

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Close up medical doctor holding elderly female’s trembling hands

Erneut hat sich ein Versicherer gemeldet und zeigt trotz der Ausnahmesituation Flagge. Wie bereits im Februar berichtet, haften Kinder nicht nur für Ihre Eltern im Fall der Pflege – es müssen auch Enkel Ihren Großeltern geschenkte Gelder erstatten. In Zeiten der Pandemie, ist unsicher, welche Versicherungen wie mit der Risikoprüfung nach einer Infektion umgehen werden.

Sie können hier ganz bequem hier via Online-Strecke Ihren Versicherungswunsch zur Pflegeversicherung berechnen und auch unkompliziert abschließen

Mehr lesen

Unsere Anschrift

Rainer Gellermann
Versicherungsmakler

Franziskusweg 4
33335 Gütersloh

Kontaktmöglichkeiten

Unsere E-Mail Adresse :
kontakt@vm-gt.de

(0 52 41) 99 88 653

Montags - Freitags 09:00 - 12:30 Uhr
Mo., Mi., Do. 13:30 - 18:00 Uhr
(Beratungen nur nach vorheriger Terminabsprache)