fbpx

Kontakt

(0 52 41) 99 88 65 3

Sende uns eine Mail!

Kontaktdaten:

Nachricht:

Ihre Nachricht wurde gesendet. Close this notice.

PrivatMandat

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Jetzt Ihre MarktanalyseAnfordern

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Terminvereinbaren

Dein Online-Termin

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.
vor 6 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Gefahr von Cyberangriffen noch immer unterschätzt

Gefahr von Cyberangriffen noch immer unterschätzt

Dangerous Hooded Hacker Breaks into Government Data Servers and Infects Their System with a Virus. His Hideout Place has Dark Atmosphere, Multiple Displays, Cables Everywhere.

Hackerattacken finden selten den Weg in überregionale Medien – wie Mitte Juli, als der
Landkreis Anhalt-Bitterfeld seine gesamte IT infolge einer Cybererpressung abschalten musste
und noch nicht mal Sozialhilfe anweisen oder E-Mails versenden konnte. Diese
schlagzeilenträchtigen Fälle bilden nur die Spitze des Eisbergs, wie eine forsa-Umfrage kürzlich
erneut belegte: 27 Prozent der mittelständischen Unternehmen waren bereits von einer
erfolgreichen Cyberattacke betroffen. Bei 39 Prozent von ihnen waren die Computersysteme für
mindestens vier Tage außer Betrieb; dieser Anteil hatte im Vorjahr noch bei 20 Prozent gelegen.
Dessen ungeachtet halten 70 Prozent die Gefahr aus dem Cyberraum für ihr eigenes
Unternehmen für gering – und betreiben nur halbherzig Prävention. Lediglich jedes fünfte
Unternehmen macht Nägel mit Köpfen und erfüllt die zehn Basis-Anforderungen an ITSicherheit, wie sie von der Initiative CyberSicher definiert werden. Vor allem bei der
Datensicherung hapert es. Auch eine Cyberpolice, die nicht nur finanzielle Schäden ersetzt,
sondern zudem bei der Prävention unterstützt, haben in Deutschland nur wenige Unternehmen
und Privatpersonen abgeschlossen.

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Die Schaden Kostenquote

Die Schaden Kostenquote

Quelle: Pixabay

Wenn Du im Monat 2.500,00 EUR Einkommen hast und jeden Monat 2.600,00 EUR ausgibst, dann ist Dein Konto zwangsläufig in den roten Zahlen und Du musst sparen, Erspartes auflösen, den Beruf wechseln oder mit dem Chef in die Lohn-Gehaltsverhandlung gehen. Wenn das bei Versicherungen passiert, dann muss der Versicherer auch reagieren.

Definiton Schaden Kostenquote

Die Combined Ratio (Schaden Kostenquote) bezeichnet in der Versicherungswirtschaft das Verhältnis von Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb (Betriebskosten) und den Versicherungsleistungen zur abgegrenzten Prämie. Eine geringe Combined Ratio ist daher positiv zu bewerten – eine hohe Combined Ration ist negativ zu berwerten. Überschreitet die Combined Ration die 100% Hürde, dann ist das ein Alarmzeichen.

Versicherer haben dann einige Mittel die Quote zu verbessern, dazu gehören unter anderem:

  • Anpassung der Beiträge
  • Bestandssanierung (z.B. Kündigung schadenträchtiger Verträge)
  • mobilisierung von Rückstellungen
  • Erneuerung von Versicherungstarifen
  • strengere Leistungspflichtprüfung

Für einen Versicherungsnehmer der auch auf Nachhaltigkeit setzen will ist die Schaden Kostenquote bedeutsam.

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Cybercrime – Science Fiction oder Reality

Cybercrime – Science Fiction oder Reality

495.366 Cyber-Crime Fälle in 2019

Es könnte eine Geschichte aus Hollywood sein oder das reale Leben – Markus L. wird von vielen verärgerten Freunden angerufen, was er im Social Media mit Lina P., seiner besten Freundin, macht. Markus ist sichtlich verwirrt, er ist sich keiner Schuld bewusst! Dann schaut er in sein Social Media Profil und sieht, wie Lina von seinem Profil aus mit allen Mitteln bloßgestellt wird. Lina ist schwer angeschlagen, da sie Markus als ihren besten Freund, ihren Vertrauten gesehen hat! Lina muss in psychologische Behandlung, sie traut sich nicht mehr in die Uni zu gehen – zu viele haben die Bloßstellung auf den Social Media Kanälen verfolgt. Doch was hat Markus damit zu tun? Er hat doch nichts gemacht, außer vor einer Woche diesen komischen Anhang im Messenger zu öffnen! Und genau damit wurde sein Handy gehackt. Es wurden Nachrichten aus dem Messenger veröffentlicht, Bilder vom Handy, die nie für die Öffentlichkeit bestimmt waren, wurden hochgeladen usw.
Online-Mobbing ist ein Weg, den Identitätsdiebstahl mit sich bringen kann und mit dem Identitätsdiebstahl beginnt eine echte kriminelle Wertschöpfungskette – Cybercrime. Die Gefahren sind für private Haushalte genauso real wie für juristische Personen und Selbstständige aller Bereiche!

Zahlen des Bundeskriminalamtes 2019

Im Jahr 2019 konnte das Bundeskriminalamt 495.366 Fälle zur Cyberkriminalität erfassen. Auf Seite 45 des Bundeslagebildes 2019 wird von einer hohen Dunkelziffer durch nicht erkannte oder nicht angezeigte Fälle, ausgegangen! Doch allein die Wachstumsraten sind alarmierend:

Cybercrime im engeren Sinne + 18,0 %
Das Internet als Tatmittel+ 8,4 %
Computerbetrug+ 18,0 %
Fälschung von Daten / Täuschung im Rechtsverkehr+ 5,1 %
Datenveränderung / Computersabotage+ 10,7 %
Schaden im Bereich Cyber-Crime+ 44,4 %
Schadensumme87,7 Millionen EUR

Für jeden Weg, den Cyber-Kriminelle nutzen, müsste ein gesonderter Artikel geschrieben werden. In den meisten Fällen ist der Diebstahl der Identität der erste Schritt in einen Kreislauf des Schreckens. Deine Log-in Daten können z. B. wie im vorbezeichneten Fall als Mobbingwerkzeug genutzt werden und somit anderen, die Dir wichtig oder nahe sind, Leid zufügen – körperliches Leid in Form von psychischen Erkrankungen ist wohl das Schlimmste, was passieren kann. Doch Cyber-Crime geht auch ganz andere Wege, denn mit Deinen Log-in Daten, Deiner Identität, kann richtig Geld verdient werden:

Du hinterlässt als User Daten und Spuren im Netzz.B. Passwörter, Kreditkarteninfos, Account-Details
Unternehmen sitzen auf Datenschätzenz. B. Paymentanbieter, Reiseveranstalter, Hotelketten
Hacker spähen diese Daten ausz.B, via Malware, Phishing, Brute-Force-Angriffe, Keylogger oder eingekaufte Passwortlisten
Verkauf von Daten im DarknetKonto von Cloud-Diensten 5,00 $ – 10,00 $
Keditkarteninfos, ab 15,00 $
Konto zum Onlinebanking bis zu 10 % des Kontowertes
Unternehmen werden mit DDoS -Attacken erpressetDie Attacke ziehlt auf Lösegelder ab.
DDoS Attacken auf Firmen sind oft AblenkungsmanöverWenn die IT-Abteilungen beschäftigt sind, werden unbemerkt Daten gestohlen
Dark-NetDie gestohlenen Daten werden wieder zu Geld gemacht.

Bekannte Cyberfälle aus 2019

Hacker schrecken weder vor großen noch vor kleinen Unternehmen zurück. Kleine Unternehmen sind in der Regel einfacher zu hacken als Großkonzerne – dabei macht dann die Masse den Ertrag. Doch Angriffe auf Großkonzerne sind öffentlich wirksamer:

JanuarEin Tochterunternehmen der DKB wird von einem DDoS Angriff getroffen. Die Online Dienste sind zeitweise nicht erreichbar
FebruarKunden verschiedener Banken werden Opfer von SIM-Swapping, anschließend werden TAN abgefangen
AprilVerschiedene DAX-Unternehmen wurden offensichtlich mit Malware ausspioniert
MaiEine Welle Malware trifft diverse Finanzämter
AugustEine Ransomware verbreitet sich in Deutschland. Selbst nach Zahlung von Lösegeld bleiben Daten verschlüsselt und unbrauchbar

Das leisten Cyberpolicen

Cyberpolicen für private Haushalte

Attacken beim Online Banking
Betrug beim Online-Shopping (EU)
Daten- und Identitätsmissbrauch
Hardwareschäden durch Cyberangriffe
Datenwiederherstellung
Mietkosten für Ersatz-Computer
Smart-Home-Schutz bei Cyberangriffen
Telefonmissbrauch durch Cyberangriffe
Schadenersatzansprüche bei Verbreitung Schadsoftware durch Smart-Home-Geräte
Anwaltliche Erstberatung
Psychologische Beratung
Löschung rufschädigender Inhalte
Haftungsansprüche durch Verbreitung von Schadsoftware
Anwaltliche Erstberatung bei Urheberrechtsverstößen

Cyber-Versicherung für Firmenkunden

Für Firmenkunden ist genau zu schauen, welche Daten verarbeitet werden und wo das Schadenspotenzial liegt. Dabei hat eine Rechtsanwaltskanzlei, ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer ein ganz anderes Gefahrenpotenzial als ein Dachdecker, Sanitärinstallateur oder Elektroinstallateur.

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Wer schützt bei Betrug im Onlinehandel?

Wer schützt bei Betrug im Onlinehandel?

Quelle Pixabay.com

Der Onlinehandel brummt und zu den tausenden Transaktionen die täglich stattfinden, kommen täglich weitere hinzu. Doch ACHTUNG, es gibt auch schwarze Schafe und mit dem wachsenden Volumen im Onlinehandel wächst auch die Zahl der Betrüger.

Im Jahr 2018 hat E-Commerece zirka 64 Milliarden EUR Umsatz generiert, im gleichen Jahr verzeichneten die Onlinehändler einen Verlust von ungefähr 1,3 Milliarden EUR. Auf den ersten Blick scheinen die zwei Prozent relativ gering, doch das diese Zahl sich binnen 5 Jahre verdreifacht hat ist besorgniserregend. Insbesondre, da die Big Player am Markt ganze Abteilungen zur Betrugsbekämpfung unterhalten. Eine Befragung von 130 Onlinehändelern hat ergeben, dass 97 Prozent bereits Opfer von Betrügern geworden sind.

Zu den Betrügern gehören laut Handelsblatt professionelle Organisationen und auch Privatpersonen, Professionelle Organisationen kaufen dazu gezielt Zugänge im Darknet und leiten dann die Bestellung des Kunden entsprechend um. Später werden die Bestellungen, erneut unter falscher Identität, bei z.B. eBay weiterverkauft. Lieder ist der Betrug in solchen Fällen nur schwer für den Händler nachzuweisen.

Die Versicherungswirtschaft geht zunehmend auf diesen Bedarf ein. So ist es bereits möglich  über Versicherungen ein professionelles Forderungsmanagement, ein Auskunftsservice zur Bonitätsprüfung oder auch ein erweiterten Strafrechtsschutz zu buchen.  

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Ein Blick in die Zukunft . Cyber, Generationen und CO²

Ein Blick in die Zukunft . Cyber, Generationen und CO²

Pixabay.com | Kellepics

Das Swiss Re Istitute hat sich wie jedes Jahr mit den größten Zukunftsrisiken auseinandergesetzt. In dem „Sonar“ Bericht, werden Cybersicherheit zu den größten Herausforderungen gezählt. Insgesamt werden 14 Risikofelder genannt.

Mit rasant zunehmender System- und Netzwerk Komplexität und dem „Edge Computing“ werden sich Cyberrisiken verstärken und Haftungsfragen virulent werden lassen.

Als Makler entnehmen wir dem Bericht, dass neben Gewerbebetrieben die im Rahmen von  Betriebsunterbrechung, Cybererpressung uvm. bedroht sind, auch der private Haushalt durch zunehmende Akzeptanz von Home-Office, die Beliebtheit von Assistance-System wie Smart Home aber auch Sozial Media, Schadenpotenzial entfalten.

Weiter geht der Bericht auf die Ungleichgewichte der Generationen ein. Die Finanzkrise ist gerade einmal 10 Jahr  her, da setzt die verschärft Corona langfristige strukturelle Probleme. Ein Szenario wie in Japan hätte erhebliche Auswirkungen auf unser Rentensystem.

Mit dem dritten wichtigen Thema, müssen sich die Versicherer mit neuen Produktlösungen befassen und ist erstmal für Euch als unsere Mandanten erst mit Einführung innovativer Lösungen relevant. Das Thema CO²-Entfernung. Durch neue Technologien können hier neue Risiken auf uns zukommen.

Der Bericht ist aufgeteilt in potenzielle Auswirkungen (hoch, mittel und niedrig) sowie dem Zeithorizont (null bis drei Jahr – mehr als drei Jahre) Ihr könnt den Bericht auf der Website der Swiss Re herunterladen (nur Englische version) Meine Aufgabe besteht darin, diese Berichte zu erfassen und Euch zukuftsfest aufzustellen.

Mehr lesen

Unsere Anschrift

Rainer Gellermann
Versicherungsmakler

Franziskusweg 4
33335 Gütersloh

Kontaktmöglichkeiten

Unsere E-Mail Adresse :
kontakt@vm-gt.de

(0 52 41) 99 88 653

Montags - Freitags 09:00 - 12:30 Uhr
Mo., Mi., Do. 13:30 - 18:00 Uhr
(Beratungen nur nach vorheriger Terminabsprache)