fbpx

Kontakt

(0 52 41) 99 88 65 3

Sende uns eine Mail!

Kontaktdaten:

Nachricht:

Ihre Nachricht wurde gesendet. Close this notice.

PrivatMandat

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Jetzt Ihre MarktanalyseAnfordern

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Terminvereinbaren

Dein Online-Termin

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.
vor 7 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Deutsche werden älter als angenommen

Deutsche werden älter als angenommen

Die Bundesbürger unterschätzen ihre Lebenserwartung deutlich – und damit auch die Dauer
ihres Ruhestands. Bei einer forsa-Umfrage taxierten die ab 1964 Geborenen ihre eigene
Lebenserwartung im Durchschnitt auf 83,4 Jahre, tatsächlich sind es 87,5. Jeder fünfte
Teilnehmer blieb mit seiner Schätzung sogar mehr als zehn Jahre unter dem statistisch zu
erwartenden Wert. Vor allem Frauen sind pessimistischer als angebracht, denn ihre Schätzungen
liegen im Schnitt 5,8 Jahre zu tief, während die Diskrepanz bei Männern 2,8 Jahre beträgt.


Da die Befragten voraussichtlich mit 67 Jahren in Rente gehen werden, stehen ihnen statistisch
20,5 Jahre Ruhestand statt der erwarteten 16,4 Jahre bevor. Solche Fehleinschätzungen sollten
bei der Altersvorsorgeplanung ausgeschlossen werden, damit das Geld am Ende auch reicht.
Nicht zuletzt deshalb ist professionelle Beratung immer sinnvoll.


Überdies setzen sich die Versicherer dafür ein, im derzeit entstehenden Online-Rentenportal
jeweils die statistische Lebenserwartung anzuzeigen. Es soll zukünftig allen Bundesbürgern
Überblick über ihre voraussichtlichen Alterseinkünfte verschaffen.

Bereits heute stehen seriöse Webseiten zur Verfügung mit denen die statistischen Lebenserwartung ermitteln kann.

Mehr lesen

vor 11 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für Zins ist nicht alles!

Zins ist nicht alles!

Schon oft waren in den Medien Abgesänge auf die Lebensversicherung als solche zu
vernehmen. Angesichts der schier endlos andauernden Niedrigzinsen steht das Vorsorgemodell
stark unter Druck, immer mehr Versicherer verabschieden sich von der 100-prozentigen
Beitragsgarantie. Die Bundesbürger indes erkennen weiterhin die Vorteile des
Versicherungsmantels: Im Pandemiejahr 2020 verzeichneten die deutschen Lebensversicherer
Beitragseinnahmen von 98,5 Milliarden Euro, womit das Rekordjahr 2019 noch einmal um rund
400 Millionen Euro übertroffen wurde. Das ist umso erstaunlicher, da der Versicherungsvertrieb
zunächst einen Pandemie-Modus finden und umsetzen musste, was seine Aktivität eine Zeitlang
gedrosselt hat.

Doch was macht die Lebensversicherung so attraktiv?

Wir kennen in der Versicherungsbranche neben den reinen Ruhestandssparen auch die Risikoabsicherung, wie Berufsunfähigkeit und ihre verwandten Produkte sowie die Risikolebensversicherung. In der Pandemie, ist bei vielen das Bewusstein die Hinterbliebenen und die Arbeitskraft zu schützen zurück gekehrt. So konnten auch wir eine erhöhte Nachfrage in der Lebensversicherung feststellen. Das Thema behandeln wir gern mit Dir im Beratungskonzept fo(u)r Sure [risk]

Neben der Risikoabsicherung steht die Lebensversicherung auch für den Aufbau einer Altersvorsorge – und genau hier haben viele vertragliche Gestaltungen vollzügliche Vorteile. Seit vielen Jahren wandeln sich die Produkte der privaten Rentenversicherung. Was früher im Zinsmarkt investiert war, ist heute ein echtes Anlageprodukt geworden das in die Märkte invsetiert. Aus diesem Grund ist in der Beratung der Zins ein nebesächliches Schauspiel geworden. Vielmehr kommt es auf Vertragsinhalte an, denn die Rentenversicherung solle Deinen Lebensabend bis zum Schluss finanzieren – also eine lebenslange Renten sicherstellen. Als Makler achten wir auf die Zunkunftsfähigkeit des Versicherungsunternehmens, Bilanzkennzahlen, die von Analysehäusern zusammengertragen werden geben uns Aufschluss über die Stabilität eines Versicherungsunternehmen. Ein weiterer Punkt ist die Frage, wie werden Deine Gelder angelegt – sind die Investments z.B. Sondervermögen? Wie sieht der Rentenfaktor aus, also wie hoch ist die monatliche Rente aus dem angesparten Kapital und wie ist Dein Vermögen zum Beispiel bei Insolvenz oder Harzt IV geschützt? Diese Themen beraten wir gern im Konzept fo(u)r Sure [future].

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Go Green

Go Green

Umweltschutz ist das Gebot der Stunde, doch was haben Versicherungen mit Umweltschutz zu tun? Im Rahmen der Altersvorsorge werden Deine Sparraten, Dein Kapital gewinnbringend angelegt – z.B. in Aktien. Hinter Aktien können die Rüstungsfirmen, Lebensmittelfirmen oder auch Öl-Konzerne stehen. In die Waffenproduktion zu investieren ist weder sozial noch ethisch, in Lebensmittel zu investieren kann ebenfalls ethisch bedenklich sein und in Öl-Konzerne zu investieren ist eher nicht ökologisch Nachhaltig. Mit Go Green geht die Kapitalanlage einen Schritt weiter, statt nur auf entsprechende Investments zu verzichten, werden bei Go Green nur Anlageformen gewählt, die ökologisch-nachhaltig, ethisch und sozial gerecht sind. So kannst Du mit Deiner Altersvorsorge bewusst etwas für eine bessere Umwelt machen.

Ein weiterer Schritt und hier beginnt gerade Innovation so richtig fahrt aufzunehmen, sind die Sachversicherungen! Die ersten Gesellschaften bauen nun in Ihre Versicherungsbedingungen Klauseln ein, die zu einem umweltbewussten Handeln Beitrag. So werden z.B. nach einem Gebäudeschaden die Mehrkosten für eine ökologisch-nachhaltige Instandsetzung übernommen. Bei einem Haftpflichtschaden werden die Mehrkosten von Unternehmen, die eine ökologische Zertifizierung haben, ebenfalls übernommen.

Versicherungen haben viele Möglichkeiten zu einem umweltbewussten Verhalten beizutragen, ob als Kapitalanleger oder als Regulierer von Schadenfällen. Lass uns gemeinsam hierzu einen Beitrag leisten!   

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Oma sagte immer: „Lege nicht alle Eier in einen Korb“

Oma sagte immer: „Lege nicht alle Eier in einen Korb“

Wie lange wird eigentlich jetzt schon über die Rente diskutiert? Verbraucherschutz, Politik, Versicherungswirtschaft, Wissenschaftler. Der eine will Riester, der andere will einen Staatsfonds, der nächste ein Mischmodell – doch bei all der Arroganz bleibt ein Beteiligter auf der Strecke – DU!

Erst vor ein paar Wochen hatte ich mit einem älteren Ehepaar eine Beratung, es ging um den passenden Rentenzeitpunkt. Rente mit 63, 65 oder doch erst mit 67? Im Ergebnis hat der Mann eine Rente von 978,58 EUR nach Steuern und Sozialabgaben nach 45 ununterbrochenen Dienstjahren. (Auf die Gattin will ich nicht weiter eingehen – das war zu bitter.) Auf die Frage, wie die privaten Rücklagen aussehen, wurde geantwortet: „Uns wurde gesagt, dass die Rente sicher ist!“ (Norbert Blühm) Ja die Rente ist sicher – stellt sich die Frage, in welcher Höhe und in vielen Fällen ist festzustellen, dass die gesetzliche Rentenversicherung als umlagefinanziertes System ein Problem hat – das Lohnrisiko.

Doch zurück zu dem Ehepaar. 978,58 EUR, davon muss noch eine Warmmiete in Höhe von 738,95 EUR im Monat abgezogen werden. Bleiben 239,63 EUR für die Freizeitgestaltung.

Bis die Politik und die Mitsprechenden sich einig geworden sind, bist Du sicher bereits auf der Strecke geblieben und in Rente – doch wie willst Du die letzten Lebensjahre gestalten? Auf dem Sofa und die Decke anstarren, bis das Licht ausgeht? Mit Altersdepressionen, weil Dir jede Chance genommen wird, am öffentlichen Leben teilzunehmen oder macht es Sinn, jetzt einen Teil Deines Einkommens zur Seite zu legen, um einen guten Lebensabend zu genießen?

In einem persönlichen Gespräch erörtern wir die Chancen und Risiken der großen Welt der kapitalgedeckten Altersvorsorge und helfen Dir bei dem Aufbau eines auskömmlichen Ruhestandes. Es ist Zeit zu handeln!!

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Lebensversicherungen werden nachhaltig

Lebensversicherungen werden nachhaltig

Viele Deutsche schätzen ihre Altersvorsorge als zu gering ein – und es mangelt an Ideen, diese sinnvoll aufzubauen.
Rentenversicherung
Förder, Riester, Rente, Rürup, Privat

Lebensversicherer haben ihre Lösungen in die Werkstatt gegeben und generalüberholt. Bei vielen ist die klassische (Deckungsstock-Variante) aussortiert worden und das zu Recht. Die Anlageklassen, die gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz für die Variante möglich war, ist nun mal veraltet und der Gesetzgeber hat nachhaltig versäumt, das Aufsichtsrecht zu reformieren. Nun ziehen fondgebundene Anlageformen auf den Markt und diese sollen umweltfreundlicher und flexibler sein, gleichzeitig wird das Anlagerisiko mit der Versicherungslösung abgemildert.

Neben neuer Strategien und dem Investment in ökologische Märkte gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die Renditen zu sichern. So bieten viele Versicherer ein Ablaufmanagement an, damit werden die über Jahre erwirtschaftete Renditen gesichert. Weiter kann eine bis zu 100 %-ige Beitragsgarantie vereinbart werden oder bei einer teilweisen Garantie mehr Geld in das Investment geleitet werden.

Da viele gar nicht so alt werden, wie die Statistiker berechnen, gibt es die Option, zum Rentenbeginn Gesundheitsfragen zu beantworten. Hat man eine Vorerkrankung, die nachweislich das Leben verkürzt, dann wird die monatliche Rente erhöht.

Das Thema Vorsorge und Ruhestandsplanung ist hoch interessant – gemeinsame Wege finden wir, wenn wir miteinander sprechen.

Mehr lesen

vor 1 Jahr · von · Kommentare deaktiviert für Rechengrößen der Sozialversicherung 2021

Rechengrößen der Sozialversicherung 2021

Wie in jedem Jahr werden die Rechengrößen der Sozialversicherung angepasst. Hier findest Du einen Überblick, was auf Dich zukommt, die Werte beziehen sich auf Westdeutschland, Ostdeutschland weicht ggf. ab.

MonatJahr
Versicherungspflichtgrenze für Personen die an 01.01.2003 priavt versichert sind5.362,50 EUR64.350,00 EUR
Versicherungspflichtgrenze für Personen die an 01.01.2003 priavt versichert sind4.37,50 EUR58.050,00 EUR
Beitragsbemessungsgenze Rentenversicherung 7.100,00 EUR85.200,00 EUR
Beitragsbemessungsgrenze Arbeitslosenversicherung7.100,00 EUR85.200,00 EUR
Beitragsbemessungsgrente Kranken- und Pflegeversicherung4.837,50 EUR58.050,00 EUR
Beitragssatz Rentenversicherung18,6 %
Beitragssatz Arbeitslosenversicherung2,4 %
Allgemeiner Beitragssatz Krankenversicherung14,6 %
ermäßgter Beitragssatz Krankenversicherung14,0 %
Beitragssatz Pflegeversicherung3,05 %
Zuschlag zur Pflegeversicherung für Kinderlose über 23 Jahre0,25 %
Verdienstgrenze Mini-Jobbis 500,00EUR/ p.M.
Midi-Zone500,01 – 1.300,00 EUR/p.M.
Mindestbeitrag selbstständige, ohne Lohnfortzahlung
148,63
Mindestbeitrag selbstständige mit Lohnfortzahlung
155,00

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für In Krisenzeiten zeigt sich, wer partnerschaftlich mit dem Kunden umgeht.

In Krisenzeiten zeigt sich, wer partnerschaftlich mit dem Kunden umgeht.

Seit dem Lockdown ist nun fast ein halbes Jahr vergangen. Zeit ein Resümee zu ziehen!

Es war eine politische Entscheidung, mit dem Lockdown, wenn wir zurückblicken kommen viele Fragen auf. Waren diese harten einschritte tatsächlich erforderlich, hätte man etwas anders machen können? Nun der neuartige SARS-Covid 19 Virus war nun mal neuartig, wenig erforscht und in seinen gesundheitlichen Auswirkungen nicht einschätzbar. Ich erinnere mich noch an die ersten Tage des Lockdown, hier es wurden Erfahrungswerte der Vergangenheit herangezogen und die wohl bekanntest Pandemie war die spanische Grippe, die vielen Menschen das leben kostete. Hätte es also keinen Lockdown gegeben, wer wäre für die viele Toten verantwortlich gewesen wenn die Konsequenzen wie bei der Spanischen Grippe gewesen wären?  Aus dieser Sicht ist der Lockdown wohl die klügere Wahl gewesen und die Versicherungswirtschaft hat reagiert.

In der heutigen Fachpresse wurde die Versicherer genannt, die die beste Servicequalität in Corona-Zeiten geboten haben.

Die Top 5 Versicherer sind:

In der Altersvorsorge: Allianz, Alte Leipziger, Canada Life, Volkswohl Bund, Nürnberger.

In der privaten Schaden- und Unfallversicherung: die Haftpflichtkasse, VHV, Basler, InterRisk, Ammerländer.

In der gewerblichen Schaden- und Unfallversicherung: die VHV, Allianz, AXA, Hevetia, HDI

Gründe, warum diese Versicherer herausragen wurden bei der Umfrage nicht abgefragt. Wer jedoch in seinen Versicherungsordner schaut, der wird erkennen dass beim Versicherungsmakler Gütersloh neben der Preisgestaltung des Versicherers auch die Service-Qualität stimmen muss. Die genannten Versicherer haben alle eine hohe Bestandsquote. Wer also Versicherungsschutz wünscht, der seinen Preis wert ist, der findet hier den richtigen Ansprechpartner.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Die Angst vor Altersarmut ist groß

Die Angst vor Altersarmut ist groß

Der Sirius Campus hat 1.769 Menschen in Deutschland zum Stand der Altersvorsorge befragt, aus der Brille des Versicherungsmaklers ist das Ergebnis wenig verwundernd.

53 Prozent aller befragten haben Bedenken, dass sie einen gewissen Lebensstandard im Alter nicht halten können. Dabei lesen nur 58 Prozent der Studienteilnehmer die jährliche Renteninformation sorgfältig. Zwar wird oft der geringe Zins beklagt, nur Alternative Möglichkeiten such die wenigsten, nur zwölft Prozent aller befragten schätzten die durchschnittliche Rentenbezugsdauer richtig ein.

Über dem Durschnitt interessieren sich junge Menschen für die Altersvorsorge

Jüngere Menschen, bis zum 30 Lj. Haben mit 45 Prozent eine Beratungswunsch, Sachen Altersvorsorge, angegeben. Befragte die einen persönlichen Ansprechpartner haben, zeigen ebenfalls ein besonderes Interesse.

Unser Fazit: Personen die eine persönliche Beratung in anspruch nehmen haben oft die bessere Vorsorge. Daher jezt einen persönlichen Termin buchen

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Ein Blick in die Zukunft . Cyber, Generationen und CO²

Ein Blick in die Zukunft . Cyber, Generationen und CO²

Pixabay.com | Kellepics

Das Swiss Re Istitute hat sich wie jedes Jahr mit den größten Zukunftsrisiken auseinandergesetzt. In dem „Sonar“ Bericht, werden Cybersicherheit zu den größten Herausforderungen gezählt. Insgesamt werden 14 Risikofelder genannt.

Mit rasant zunehmender System- und Netzwerk Komplexität und dem „Edge Computing“ werden sich Cyberrisiken verstärken und Haftungsfragen virulent werden lassen.

Als Makler entnehmen wir dem Bericht, dass neben Gewerbebetrieben die im Rahmen von  Betriebsunterbrechung, Cybererpressung uvm. bedroht sind, auch der private Haushalt durch zunehmende Akzeptanz von Home-Office, die Beliebtheit von Assistance-System wie Smart Home aber auch Sozial Media, Schadenpotenzial entfalten.

Weiter geht der Bericht auf die Ungleichgewichte der Generationen ein. Die Finanzkrise ist gerade einmal 10 Jahr  her, da setzt die verschärft Corona langfristige strukturelle Probleme. Ein Szenario wie in Japan hätte erhebliche Auswirkungen auf unser Rentensystem.

Mit dem dritten wichtigen Thema, müssen sich die Versicherer mit neuen Produktlösungen befassen und ist erstmal für Euch als unsere Mandanten erst mit Einführung innovativer Lösungen relevant. Das Thema CO²-Entfernung. Durch neue Technologien können hier neue Risiken auf uns zukommen.

Der Bericht ist aufgeteilt in potenzielle Auswirkungen (hoch, mittel und niedrig) sowie dem Zeithorizont (null bis drei Jahr – mehr als drei Jahre) Ihr könnt den Bericht auf der Website der Swiss Re herunterladen (nur Englische version) Meine Aufgabe besteht darin, diese Berichte zu erfassen und Euch zukuftsfest aufzustellen.

Mehr lesen

Unsere Anschrift

Rainer Gellermann
Versicherungsmakler

Franziskusweg 4
33335 Gütersloh

Kontaktmöglichkeiten

Unsere E-Mail Adresse :
kontakt@vm-gt.de

(0 52 41) 99 88 653

Montags - Freitags 09:00 - 12:30 Uhr
Mo., Mi., Do. 13:30 - 18:00 Uhr
(Beratungen nur nach vorheriger Terminabsprache)