fbpx

Kontakt

(0 52 41) 99 88 65 3

Sende uns eine Mail!

Kontaktdaten:

Nachricht:

Ihre Nachricht wurde gesendet. Close this notice.

PrivatMandat

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Jetzt Ihre MarktanalyseAnfordern

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Terminvereinbaren

Dein Online-Termin

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.
vor 6 Monaten · von · Kommentare deaktiviert für 5 Tipps gegen Leitungswasserschäden durch Frost

5 Tipps gegen Leitungswasserschäden durch Frost

Überschwemmtes Schlafzimmer – Wasserschaden – Hochwasser

Rund jeder 20. Leitungswasserschaden, den die Wohngebäudeversicherer regulieren, geht auf
Frost zurück. Jahr für Jahr entsteht dadurch ein Schaden von 120 bis 150 Millionen Euro – die
Dunkelziffer der nicht versicherten Fälle ausgenommen. Vor 20 Jahren war die Schadenssumme
im Schnitt nur halb so hoch.

Viele dieser kostspieligen und nervenaufreibenden Schäden könnten mit einfachen Maßnahmen
verhindert werden. Diese fünf Empfehlungen helfen dabei:

  1. Auch wenig oder gar nicht genutzte Räume sollten beheizt werden (Keller, Gäste-WC
    etc.), am besten drehen Sie das Ventil nie komplett zu.
  2. Wo nicht geheizt werden kann, etwa im Außenbereich, sollten die Rohre vor dem Winter
    entleert werden.
  3. Liegen Wasserrohre frei, sollten sie wärmedämmend isoliert werden.
  4. Kalte Zugluft sollte durch entsprechend abgedichtete Türen und Fenster (auch im
    Keller!) vermieden werden.
  5. Auf die sogenannte Frostschutzstellung an der Heizung allein kann man sich nicht
    verlassen, denn sie schützt lediglich den Heizkörper, nicht aber die Zulauf- und
    Ablaufrohre.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Elementarschaden-Versicherung. So sieht die Gefahr in Gütersloh aus.

Elementarschaden-Versicherung. So sieht die Gefahr in Gütersloh aus.

Wie hoch ist eingentlich das Schadenpotenzial von Naturgewalten? Während der Klimawandel in aller Munde ist, stellen sich viele Haus- und Eigenheimbesitzer nur mäßig auf Schadenereigniss ein.

Der vom Versicherer-Gesamtverband GDV aufgesetzte „Naturgefahren-Check“ vermittelt ihnen nun einen konkreteren Eindruck davon, wie kostspielig und schwerwiegend Schäden durch Starkregen oder Sturm und Hagel in der jüngeren Vergangenheit in der jeweiligen Lage ausfielen. Zudem lässt sich das Hochwasserrisiko in Erfahrung bringen.

Auf der Seite Naturgefahren-Check muss lediglich die Postleitzahl eingetragen werden, um die folgenden, aus Versicherungsfällen generierten Daten für 2019 zu erhalten: Zahl der Schäden im Bundesland, die teuersten Schäden durch Starkregen oder Sturm/Hagel an einem Einfamilienhaus in der Region und eine Hochwasser-Gefahreneinschätzung für
Gebäude im betreffenden Postleitzahlengebiet.

Für Gütersloh ergibt sich folgendes Ergebnis:

Durch Naturgefahren beschädigte Gebäude in NRW327.000
Teuerster Schaden durch Starkregen in der Region49.645,00 EUR
Teuerster Schaden durch Sturm/Hagel in der Region152.452,00 EUR
Hochwassergefahrhoch

Die Informationen sollen Anhaltspunkte für Schutzmaßnahmen, die Bauplanung und optimalen Versicherungsschutz liefern. Noch immer haben viele Hausbesitzer keine Elementargefahrenversicherung für ihr Gebäude und ihren Hausrat
abgeschlossen und stehen daher im Falle des Falles „im Regen“.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Unsere Beratung

Unsere Beratung

Ihr Versicherungsmakler Gütersloh weißt auf die Vorteile einer Versicherung hin, aber auch auf die Zwänge der Police

Gemäß § 59 Abs. 3 VVG sind Versicherungsmakler für Sie als Verbraucher tätig, dabei haben wir Ihre Interessen gegenüber den jeweiligen Versicherungsunternehmen zu vertreten. Wir müssen Sie ebenfalls sachlich korrekt über die für Sie ermittelte Versicherungslösung aufklären. Dazu ist es erforderlich das neben dem Leistungsumfang auch die zwänge, die mit einer Versicherungspolice verbunden sind zu darzustellen. Kommt die Lösung aus diversen Gründen für Sie nicht in betracht müssen wir eine erneute Marktuntersuchung vornehmen – denn mit der Vertragserklärung sollen Sie wissen, was Sie warum unterschrieben haben. Dieser Beratungsansatz unterscheidet sich maßgeblich vom gebundenen Vermittler.

Im Schadenfall

Auch im Schadenfall ist es unsere Aufgaben Sie über die richtige Vorgehensweise zu informieren. Dazu gehört insbesondere die Wahrheitspflicht. Die Aussage „Mein „Alter“ hat das aber immer so geschrieben, dass die Versicherung zahlt“ ist mit enorm viel Zündstoff verbunden und Sie müssen sich fragen, wer hat die Schadenmeldung unterschrieben? Sehen Sie, nicht der „Alte“ bekommt im Worst Case Post vom Staatsanwalt, die bekommt derjenige, der die Falsche Schadenmeldung abgegeben hat. Täuschung der Versicherung ist eine Straftat zu der wir Sie als Versicherungsmakler nicht verleiten werden.

Leider kommt es immer wieder vor, dass Personen der Meinung sind, dass wir bei der Täuschung unterstützen – sorry, sowas können Sie nur mit dem „Alten“ machen. Bedenken Sie dabei auch, wenn der „Alte“ keine Skrupel hat Sie in ein Strafverfahren laufen zu lassen, wie fair und ehrlich ist er Ihnen gegenüber bei der Beratung?

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Der Bundesgerichtshof legt fest, wie weit die vorvertragliche Anzeigepflicht geht.

Der Bundesgerichtshof legt fest, wie weit die vorvertragliche Anzeigepflicht geht.

Bild: www.pixabay.de | AJEL

Wie der Bundesgerichtshof mit seinem Beschluss IV ZR 247/18 am 25.09.2019 feststellte, verletzt ein Versicherungsnehmer die vorvertragliche Anzeigepflicht nicht, wenn er eine Antragsfrage auf Grund von Fahrlässigkeit nicht korrekt beantwortet.

Der Antrag auf Berufsunfähigkeitsversicherung

Der Kläger hatte im Jahr 2009 eine Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitsschutz abgeschlossen. Im Rahmen der Antragstellung fragte der Versicherer ebenfalls nach Unfällen in den zurückliegenden Jahren. Dabei wurde festgelegt, das folgenlos verheilte Knochenbrüche ohne Beteiligung der Gelenke nicht angegeben werden müssen. Auf Grund dieser Fragestellung zeigte der Kläger eine 18 Monate zurückliegende Fraktur nicht an. Nach Kenntnis des Versicherungsnehmer war die Fraktur folgenlos und ohne Gelenkbeteiligung ausgeheilt. Dies beståtigte auch der als Zeuge geladene und behandelnde Arzt.

Der Leistungsfall Berufsunfähigkeitsversicherung

Im Jahr 2019 erhielt der Versicherer, im Rahmen der Leistungsbearbeitung, Kenntnis von dem Knochenbruch und schob zum Vertrag, fūr das betroffene Gelenk, eine Ausschlussklausel nach. Der Versicherer begründete diese Klausel damit, das der Versicherungsnehmer gegen seine vorvertragliche Anzeigepflicht verstoßen habe.

So sahen die Richter den Fall

Bereits die Vorinstanzen waren zu dem Ergebnis gekommen, dass der Versicherungsnehmer nicht dazu verpflichtet gewesen sei die Fraktur anzuzeigen, auch dieser Auffassung schlossen sich die Richter des für die Revision angerufenen Bundesgerichtshofes an.

  • Fünf-Jahres-Frist

Allein auf Grund §19 Abs. 4 Satz 2 VVG gem. §21 Abs. 3 Satz 1 VVG ist das Anpassungsrecht des Versicherer nach Ablauf von fünf Jahren erloschen

  • Positive Kenntnis

Die gesetzliche Obliegenheit eines Versicherungsnehmers setzt eine positive Kenntnis von einem gefahrerheblichen Umstand vorraus. Dies zu beweisen ist Aufgabe des Versicherungsunternehmens. Diese Beweis konnte in diesem Fall nicht erbracht werden

Die Richter stellten in Ihrer Urteilbegründung fest, dass dem Versicherungsnehmer allenfalls eine leichte Fahrlässigkeit unterstellt werden könne. „Ein Versicherungsnehmer verletzt seine Anzeigepflicht aber nicht, wenn er einen Umstand nicht angibt, der ihm aufgrund von Fährlässigkeit unbekannt geblieben ist“

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Berufsunfähigkeitsversicherung – Umorganisation bei Selbstständigen

Berufsunfähigkeitsversicherung – Umorganisation bei Selbstständigen

Was versteckt sich hinter dem Begriff
„Umorganisation“?

Bei der Umorganisation prüft der Versicherer, ob das bisherige Tätigkeitsfeld so umstrukturiert werden kann, dass der Selbstständige bzw. der Betriebsinhaber (trotz gesundheitlicher Beeinträchtigung) weiterhin in einem Betrieb tätig sein kann. Zum Beispiel, indem er Aufgaben auf andere Mitarbeiter überträgt und von den Mitarbeitern dafür Tätigkeiten übernimmt, die ihm gesundheitlich noch möglich sind.

Welche Anforderungen/Voraussetzungen muss
eine Umorganisation erfüllen?

Grundvoraussetzung: Es müssen ein positives gesundheitliches Leistungsvermögen für das neue Tätigkeitsfeld sowie ein entsprechendes Tätigkeitsspektrum vorhanden sein, in dem der Betriebsinhaber
eingesetzt werden kann. Dem Versicherten verbleibt ein Tätigkeitsfeld von
mindestens 50 % in seiner Stellung und Eigenschaft als Betriebsinhaber und die Umorganisation muss im Ergebnis wirtschaftlich sinnvoll und ohne zusätzlichen Kapitalaufwand zu realisieren sein.

Bei welchem Personenkreis kommt eine Umorganisation
infrage? Gilt die Umorganisation auch für
Angestellte?

• Selbstständige
• GmbH-Geschäftsführer (beherrschende Gesellschafter)
• Faktische Betriebsinhaber (Personen, welche die
Geschicke des Betriebs lenken) wie z. B. der Sohn
des Firmeninhabers, der formell angestellt ist,
aber faktisch die Firma bereits übernommen hat
Eine Umorganisation wird bei Angestellten nicht
geprüft.

Ab welcher Mitarbeiterzahl ist eine Umorganisation
möglich?

Ist im Einzelfall zu prüfen.
Als Faustregel gilt: Bei unter 5 Mitarbeitern ist in der Regel keine Umorganisation möglich.

(Quelle: Nürnberger Versicherung, andere Versicherer handeln ggf. abweichend)

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Der umgestürzte Baum

Der umgestürzte Baum

Zwischen dem Versicherungsnehmer und der Versicherungsgesellschaft wurde im Versicherungsschein vereinbart, dass der Versicherer für die Aufräumkosten zerstörter Bäume auf Grund eines Sturmes aufkommt. Wie das OLG München (Az 25 U 3650/8) Beschlossen hat, gilt dies auch für möglicherweise noch überlebensfähige Bäume.

Zum Sachverhalt, im Juli 2017 wurde eine Buche, die aus zwei Trieben bestand durch einen Sturm gespalten. Zerstört wurden ca. 60 Prozent des Gewächses. Die restlichen 40 Prozent hielt der Förster zwar für überlebensfähig – jedoch insgesamt nicht mehr für standfest. Daher gab er die Empfehlung zur Beseitigung ab. Der Versicherer weigerte sich die Kosten dafür zu übernehmen, da der baum ja noch überlebensfähig wäre.

In erster Instanz gab das Amtsgericht dem Versicherer recht, und verurteilte den Versicherer auf Kostenübernahme für einen Teil der im Gutachten festgestellten Kosten. Der Kläger legte darauf hin Berufung mein zuständigen Oberlandesgericht München ein und hatte Erfolg.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Kooperation mit dem Auftragsdepot24.de

Kooperation mit dem Auftragsdepot24.de

Im Schadenfall ist die Abwicklung mit der Versicherung unsere Aufgabe – die zweite Hürde besteht darin, Handwerker für die Instandsetzung zu finden. Bei der aktuellen Auslastung unserer Handwerksunternehmen ist mit langen Wartezeiten zu rechnen. Daher haben wir eine Kooperation mit der Firma www.Auftragsdepot24.de

Auftragsdepot24.de

Mehr lesen

Unsere Anschrift

Rainer Gellermann
Versicherungsmakler

Franziskusweg 4
33335 Gütersloh

Kontaktmöglichkeiten

Unsere E-Mail Adresse :
kontakt@vm-gt.de

(0 52 41) 99 88 653

Montags - Freitags 09:00 - 12:30 Uhr
Mo., Mi., Do. 13:30 - 18:00 Uhr
(Beratungen nur nach vorheriger Terminabsprache)