fbpx

Kontakt

(0 52 41) 99 88 65 3

Sende uns eine Mail!

Kontaktdaten:

Nachricht:

Ihre Nachricht wurde gesendet. Close this notice.

PrivatMandat

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Jetzt Ihre MarktanalyseAnfordern

Kontaktdaten:

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.

Terminvereinbaren

Dein Online-Termin

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige der Kontaktaufnahme ein.

Ja Nein
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet. Close this notice.
vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Darum ist eine gute Haftpflichtversicherung im Bauhandwerk wichtig.

Darum ist eine gute Haftpflichtversicherung im Bauhandwerk wichtig.

Handwerker haben bei der Erfüllung Ihrer Arbeiten auch Nebenflichten, so kam es bei der Sanierung eines Dachstuhl zu einem Rechtsstreit vor dem Landgericht Bremen (Az 4 O 1382/12).

Im verhandelten Fall haben weder Zimmerer noch der Dachdecker einen Schädlingsbefall erkannt, der, laut Gutachten, bereits vor Ausführungen der Bauarbeiten voranden gewesen ist. Also zog der Bauherr vor Gericht und klagte auf Schadenersatz. Dem Anspruch auf Schadenersatz erkannten die Richter an.

Als Handwerker habt Ihr aktuell die Bücher voller Aufträge und steht unter dauerstress – dennoch ist es wichtig, die Versicherungen regelmäßig zu prüfen, ob diese auch aktuell sind und der geltenden Rechtssprechung entsprechen, daher macht es Sinn einmal im Jahr genau hinzuschauen.

Für Bauherren, die Meisterpflicht ist politisch wieder hervorgehoben worden – das ist zu begrüßen. Nach 16 Jahren als Versicherungskaufmann stelle ich fest, dass gerade Meister geführte Betriebe den passenden Versicherungsschutz unterhalten. Fehler können auch dem besten passieren – schlimm ist, wenn dann keine Versicherung gerade steht. Es ist jedoch besser etwas mehr für den Handwerker zu zahlen und am Ende auch sicherheiten zu haben, statt aus einem Traum einen Alptraum werden zu lassen – weil am falschen Ende gespart wurde.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Auswirkungen der Corona Pandemie auf Einkommenssicherung

Auswirkungen der Corona Pandemie auf Einkommenssicherung

Pixabay | coyot

Täglich wird über Corona berichtet, im März gab es den ersten Lockdown und mittlerweile sind einige Monate vergangen seit CoVid 19  seine Reise um die Welt angetreten ist und unser tägliches Leben schwerfälliger macht. Doch wie in allen Dingen gibt es ein Leben danach und auf diese Aspekte wollen und sollten wir uns konzentrieren. Also gab es eine kleine Recherche bei den einschlägigen Versicherungsunternehmen für die Berufsunfähigkeitsversicherung (Allianz, Alte Leipziger, Continentale, Nürnberger und Swiss Life)

Es ist für einen Makler wichtig zu erfahren, wie die Versicherer mit Corona in der medizinischen Risikoprüfung umgehen. In Gütersloh erleben wir zzt. den zweiten Lockdown und selbstverständlich liegen bei vielen die Nerven blank. Wie wird also die psychologische Stabilität zukünftig bewertet, wenn der Druck zunimmt und man, nur aufgrund der aktuell schwierigen Lage, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen muss.

Weiter war die Fragestellung, wie wird Corona nach einem leichten Verlauf und nach einem schweren Verlauf beurteilt. Da ich als Versicherungsmakler individuell für Dich Versicherungslösungen heraussuche vermeide ich die Einschätzung mit dem Versicherer zu verbinden. Ich will weder Werbung für einen Versicherer machen noch will ich einen Versicherer diskeditieren.  Dazu ist die Lage noch zu frisch und es gibt noch keine langfristigen Erfahrungen mit Corona.

Eindeutig gehen die Versicherer mit einem leichten Verlauf der Erkrankung um. Hier wird i.d.R. nach abgeschlossener Behandlung und vollständiger Arbeitsfähigkeit der Versicherungsschutz zu normalen Bedingungen angenommen, soweit keine medizinischen Folgen zurückgeblieben sind.

Etwas komplexer wird die Sache, wenn eine stationäre Behandlung erforderlich gewesen ist. Hier muss im Einzelfall der Verlauf anhand von Krankenhausberichten geprüft werden. Es kann also zu allen Ergebnissen kommen – von Ablehnung des Versicherungsschutzes bis hin zum Zuschlag auf die Prämie oder Leistungsausschluss.

Zu den psychologischen Auswirkungen will kein Versicherer eine konkrete Einschätzung abgeben, denn psychologische Belastungen sind zu bunt in der Ausprägung sind. Hier werden wir ein umfassende Einzelfallprüfung vornehmen müssen, die jedoch erst mit Beendigung der Therapie stattfinden kann. Es handelt sich bei der Anfrage um eine kurze Stellungnahme der Versicherer, sie hat keinen Studienwert und soll Dir lediglich ein Gefühl geben, wie die Versicherer aktuell reagieren. Der beste Weg ist, seinen Einkommensschutz so früh wie möglich zu beraten und gerade jetzt nicht auf die lange Bahn zu schieben – denn mit Deinem finanzierst Du Deinen gesamten Lebensunterhalt.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Personenversicherung – mit einer guten Risikovorprüfung zum perfekten Versicherungsschutz

Personenversicherung – mit einer guten Risikovorprüfung zum perfekten Versicherungsschutz

Private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherungen, Risikolebensversicherungen haben eins gemeinsam, Du musst bei den Versicherungen Fragen zu Deinem Gesundheitsstatus beantworten. An dieser Stelle gilt es auch einmal darauf hinzuweisen,  dass der Mensch ein fortlaufender Zerfallsprozess ist, der sich nach hinten beschleunigt. Aus dieser Tatsache wächst der Sinn, die eigene Person möglichst früh zu versichern. Wer schon das ein oder andere Wehwehchen hatte muss jetzt nicht alle Hoffnung verlieren – wir prüfen einmal die Versicherungsmöglichkeit vor.

Wenn schon das ein oder andere Wehwehchen da ist, was kann passieren?

Nun Versicherungen haben, da wir über privatrechtliche Verträge sprechen ein paar Gestaltungsmöglichkeiten. Es kann also je nach Schwere natürlich zu einer Ablehnung von Versicherungsschutz kommen. Das ist dann für uns der Grund nach alternativen zu gucken. Der Versicherer kann den Antrag auf Versicherungsschutz zurückstellen, weil Du evtl. eine Fraktur gehabt hast, die noch nicht so lange abgeheilt ist. Dann will der Versicherer warten, wie der weitere Heilungsverlauf ist.

Je nach Beruf und Krankheitsbild gibt es noch den Risikozuschlag, den Leistungsausschluss oder halt die ganz normale Annahme.

Mir wurde mal gesagt, dass ich nicht alle Fragen die eine Versicherung stellt beantworten muss.

Naja, die Meschen reden viel. Im Kern ist die Aussage richtig, denn die Frage muss vom Antragsteller auch beantwortet werden können. Z.B. hat eine Versicherer vor einigen Jahren nach Herz- & Kreislauferkrankungen in Familie gefragt. Diese Frage kann der Antragsteller nicht korrekt beantworten, da die medizinische Schweigepflicht vorhanden ist und auch Familienangehörige nicht über ihren Gesundheitszustand berichten müssen. Doch diese Fragen sind echte Exoten, die Versicherer wissen schon, was gefragt werden darf und was nicht. Kommt ein Versicherer mit unzumutbaren Fragen schreitet ein Versicherungsmakler schon ein.

Also, sind alle Fragen grundsätzlich erstmal zu beantworten und die Fragen sind richtig zu beantworten.

Risikovoranfrage und das Hinweis- und Informationssystem.

Du stellst Dir die Frage, ob Du Versicherungsschutz für zum Beispiel eine Risikolebensversicherung bekommen kannst, weil Du aber schon öfters beim Arzt gewesen bist scheust Du Dich Versicherungen nach dem besten Angebot abzuklappern. Da kommt Dir der Service eines Versicherungsmaklers entgegen. Hier wird mit einer Risikovoranfrage gearbeitet. Wir nehmen Deine Gesundheitsangaben auf, bitte Vollständig, und leiten diese an Versicherungen weiter die für Dich in Betracht kommen.

Der Versicherer prüft die Angaben und gibt eine Einschätzung ab, an die er sich in der Regel hält. Wichtig ist, das die Voranfrage vollständig ist. Werden beim echten Antrag noch Angaben ergänzt wird die ganze Vorarbeit zunichte gemacht und Versicherungen machen aus der Risikovorprüfung keine „never ending Story“

Die Risikovorprüfung hat einen ganz entscheidenden Vorteil, sie enthält keine Datenschutzerklärung. Somit muss der Versicherer Deine Gesundheitsdaten fristgerecht löschen und er darf keine Informationen an das Hinweis- und Informationssystem Informa senden. So bleiben Deine Daten auch bei Dir. Der Vorteil ist, das evtl. ein Versicherer eine Öffnungaktion anbietet und Deine Vorerkrankung die vorher zu einer Ablehung geführt hat gar nicht abgefragt wird. So bekommst Du dann Deinen Versicherungsschutz, den Du benötigst und auch wünscht.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Elementarschaden – Abgrenzungsbeispiel und Leistungsauslöser.

Elementarschaden – Abgrenzungsbeispiel und Leistungsauslöser.

Pixabay | Benfe

Am vergangenen Wochenende kam es in Gütersloh zu starken Regenfällen – danach standen so einige Keller unter Wasser. Doch wie sieht das mit der Elementarschaden-Versicherung in solchen Fällen aus? Um festzustellen, ob es sich um einen Versicherungsfall handelt, muss herausgefunden werden, woher das Wasser gekommen ist.

Nehmen wir die GDV-Musterbedingungen der Wohngebäudeversicherung, (Stand VGB 2016). Hier ist es wichtig, dass Euer Versicherer nicht von den GDV-Musterbindungen abweicht. Dann stellen wir unter A5.4 weitere Naturgefahren (Elementargefahren) fest, dass Überschwemmung, eine Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern, Witterungsniederschlägen, ein Austritt von Grundwasser an die Erdoberfläche als Folge von Witterungsniederschlägen usw. versichert sind. Hier findet Ihr die GDV-Musterbedingungen zur Wohngebäudeversicherung, der Abschnitt Elementar ist ab Seite 9. und hier GDV-Musterbedingungen zur Hausratversicherung Elementarschäden sind hier ab Seite 11 beschrieben.

Wichtig ist also, dass das Grundwasser bis an die Erdoberfläche gelangt, damit ein Versicherungsfall vorliegt. Ein reines Eindringen durch die Bodenplatte ist nicht Gegenstand der Versicherung. Das hat zuletzt auch das Landgericht Berlin (Az. 23 O 111/18) festgestellt.

Lohnt sich denn dann eine Elementarschaden Versicherung in Gütersloh?

Ja, die Elementarschaden Versicherung ist in jedem Fall Ratsam – als Versicherungsmakler sehen wir es als richtig und fair an, Dir auch die Abgrenzungen zu erläutern und nicht nur die Leistungen hervozuheben. Neben der scharfen Abgrenzung zu Grundwasserschäden sind viele weitere Leistungsauslöser versichert. Beim aktuell anhaltenden Klimawandel müssen wir mit regelmäßigeren Unwettern rechnen. Die auch z.B. zu einem Rückstau führen können und wenn Wasser aus dem Kanal in die Wohnung gedrückt wird, dann reden wir nicht nur von einem Nässeschaden, sondern auch von einer Kontamination mit Bakterien, die Deine Gesundheit gefährden können.

Erdrutsch kann auch in Gütersloh vorkommen, zwar hat Gütersloh wenig Hanglage, was die Gefahr von Erosionen verringert, dennoch sind die Bodeneigenschaften ehr sandig und schluffig. Diese Bodenbeschaffenheit ist für Bodenerosionen recht anfällig, wodurch die Elementarschadenversicherung in Gütersloh sehr zu empfehlen ist.

Versicherungen sind eine Vorsorge, ob der Leistungsfall eintritt kann keiner zu 100 % sagen. Doch bei den Werten von Immobilien ist es besser guten Versicherungsschutz zu unterhalten, statt nachher vor dem nichts zu stehen.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Welcher Versicherungsschutz ist für unsere 7.792 Gütersloher Auszubildenen wichtig?

Welcher Versicherungsschutz ist für unsere 7.792 Gütersloher Auszubildenen wichtig?

Pixabay.com | RAEng_Publications

Laut Strukturbericht der Pro Wirtschaft Gütersloh werden in 2.095 Ausbildungsbetrieben 7.792 Auszubildenden berufliche Fähigkeiten vermittelt. Die berufliche Ausbildung ist das Fundament eines selbstbestimmten Lebens, doch es können Ereignisse eintreten die diese Selbstbestimmung zunichtemachen und genau hierfür gibt es Versicherungen. Diese können am Bankschalter, beim Versicherungsvertreter oder beim Versicherungsmakler in Gütersloh abgeschlossen werden. Doch welche Versicherungen sind für einen Azubi wichtig? Dieser Artikel soll den Bedarf der einzelnen Versicherungen näher bringen wir starten bei der Pflichtversicherungen, existenziellen Versicherungen und kommen dann möglichen (nice to have) Versicherungen mit speziellen Lösungen.

Krankenversicherung (pflicht)

Die Krankenversicherung ist eine Pflichtveranstaltung – sicher haben hier schon Vertreter der AOK (allgemeine Ortskrankenkassen), BKK (Betriebskrankenkassen), IKK (Innungskrankenkassen) oder EK (Ersatzkassen) den Kontakt zu Dir gesucht. Für welche Du Dich entscheidest, liegt weniger in unserem Beratungsbereich, da der Versicherungsmakler sich um privatrechtliche Versicherung kümmert. Die gesetzliche Krankenkasse wird für uns erst nach Deiner Ausbildung relevant, wenn es um Krankenzusatzversicherungen geht.

Arbeitskraft versichern (existenziell)

In Deiner Ausbildung ist wohl der letzte Gedanke der, das Du berufsunfähig werden kannst – und genau diesen Gedanken müssen wir als Versicherungsmakler ganz nach vorne stellen! Es hat schließlich auch keiner damit gerechnet, dass Schulen und Betriebe auf Grund einer Pandemie wie Corona schließen müssen – dennoch ging es an die existenz.

Ein Schutz bei Berufsunfähigkeit ist seit 2001 nicht mehr Gegenstand der gesetzlichen Rentenversicherung. Hier gibt es nur noch die Erwerbsminderungrente. Die Erwerbsminderungsrente teilt sich in die Volle Erwerbsminderung auf, das bedeutet Du kannst weniger als drei Stunden täglich irgendeinen, von Medizinern festgelegten, Beruf ausüben. Oder die teilweise Erwerbsminderungrente, die Du bekommst, wenn Du noch zwischen 3 und 6 Stunden irgendeinen Beruf ausüben kannst.

Die Mediziner stellen dabei nicht fest, ob Du in diesem Berufen überhaupt eine Chance zur Ausbildung hast und auch nicht ob Du weiter im Kreis Gütersloh bleiben kannst, weil die Berufsausbildung nur in einer anderen Stadt möglich ist.

Weiter hast Du wahrscheinlich seitens gesetzlicher Versicherungen ohnehin keinen Schutz aus der Erwerbsunfähigkeitsversicherung weil Du für einen Leistungsanspruch fünf Jahre in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert gewesen sein musst. In diesen fünf Jahren müssen weiter mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge gezahlt worden sein. Das ist bei Azubis in aller Regel nicht der Fall. (in seltenen Fällen können diese Zeiten und Pflichtbeiträge durch Ferienjobs doch erfüllt sein)

Die Berufsunfähigkeitsversicherung begleitet Dich ein ganzes Berufsleben. Hier wird die Leistung fällig, wenn Du Deinen Beruf zu mindestens 50% nicht mehr ausüben kannst. – die 50 % Regel ist üblich, es gibt auch andere Varinaten. Je früher Du in diese Absicherung einsteigst, desto günstiger ist Deine monatliche Belastung. Denn der Preis ist abhängig vom Alter bei Beginn der Versicherung, evtl. Vorerkrankungen und dem gewählten Beruf sowie der Versicherungsdauer. Für Azubis gibt es Sonderlösungen mit ermäßigtem Anfangsbeitrag.

Haftpflichtversicherung (Existenziell)

Die Haftpflichtversicherung ist ebenfalls eine existenzieller Versicherungsschutz, hier geht es nicht um Schäden die Dich selbst betreffen, sondern um Schäden die Du auf Grund einer Unachtsamkeit anderen Zugefügt hast (Handy des Kumpel fallen lassen und die Spider-App ist installiert) Auch kleine Schäden können bei einer durchschnittlichen Ausbildungsvergütung ein tiefes Loch ins Budget reißen. Gehen wir weg vom kleinen Schaden zum großen Schaden. Du krachst beim Radfahren mit einem Fußgänger zusammen, der sich schwere verletzungen zuzieht. Hier Tritt eine Haftpflichtversicherung für den Sachschaden (z.B. kaputte Kleidung), den Personenschaden (z.B. medizinische Behandlungen) und dem unechten Vermögensschaden (z.B. Verdienstausfall oder Renten) ein.

So wichtig die Haftpflichtversicherung auch ist, es gibt Wege diesen Versicherungsschutz über Deine Eltern zu erhalten – wenn Du noch in der Ausbildung bist. Hier gilt es in das Kleinegedruckte zu schauen und ggf. eine Wording beim Versicherer einzuholen.

Hausratversicherung (wenig relevant)

In vielen Fällen lebst Du als Auszubildender noch bei Deinen Eltern, diese Situation macht die Hausratversicherung für Azubis überflüssig. Wer jedoch von außerhalb in Gütersloh seine Berufsausbildung macht, bei dem sollte der Einzelfall geprüft werden. Hier kommt es auf die Wohnsituation (Wohngemeinschaft, eigene Wohnung, Studentenwohnung o.ä.) an.

Es gibt Versicherer die den ersten eigenen Haushalt mit einer Summenbegrenzung und zeitlichen Begrenzung über den Versicherungsvertrag der Eltern mit einschließen. Andere Versicherer kennen solche Vertragsbestandteile nicht.

Unfallversicherung (nice to have)

Wenn Du eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hast, dann ist auch der Unfall ein Leistungsauslöser. Aber Achtung, die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt Dir eine monatliche Rente, wobei die Unfallversicherung auf eine Invaliditätssumme im Rahmen einer Einmalzahlung ausgelegt ist. Bei handwerklichen Berufen und Hobbies mit einer besonderen Unfallgefahr, kann die Unfallversicherung wieder relevant werden. Daher nehmen wir diese in die Beratung auf, erörtern die Bedarf jedoch sehr genau.

Rentenversicherung (nicht relevant)

Selbstverständlich wird auch auf Dich eine Rentenproblem zukommen und der Faktor Zeit hat bei dem Aufbau einer auskömmlichen Lebensstandardsicherung eine besondere Auswirkung. Nur in der Ausbildung solltest Du besser erstmal kurzfristig sparen – die Altersvorsorge besprechen und planen wir dann, wenn Du die Ausbildung beendet hast.

Annexversicherungen

Es gibt versicherungen die Du evtl. nur befristet benötigst wie z.B. die Auslansdreiseversicherung oder Versicherungen die aus einer besonderen Lebenssituation wichtig sind, weil Du evtl schon verheiratet bist. Diese besonderheiten besprechen wir dann natürlich auch.

Deine Eltern

Oft haben Eltern bereits für Dich schon vorgesorgt, ohne das Du das weisst aus diesem Grund und weil Versicherungsberatung ein neues Gebiet für Dich ist, was eher wenig in der Schulbildung betrachtet wurde, freuen wir uns auch Deine Eltern zum Gespräch begrüßen zu dürfen. So können wir auch direkt klären wie es mit den Versicherungen aussieht die Dich, durch ein paar kleine Schreiben, weiter versichern.

Dir weiter viel Erfolg bei Deiner Ausbildung

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Ein Blick in die Zukunft . Cyber, Generationen und CO²

Ein Blick in die Zukunft . Cyber, Generationen und CO²

Pixabay.com | Kellepics

Das Swiss Re Istitute hat sich wie jedes Jahr mit den größten Zukunftsrisiken auseinandergesetzt. In dem „Sonar“ Bericht, werden Cybersicherheit zu den größten Herausforderungen gezählt. Insgesamt werden 14 Risikofelder genannt.

Mit rasant zunehmender System- und Netzwerk Komplexität und dem „Edge Computing“ werden sich Cyberrisiken verstärken und Haftungsfragen virulent werden lassen.

Als Makler entnehmen wir dem Bericht, dass neben Gewerbebetrieben die im Rahmen von  Betriebsunterbrechung, Cybererpressung uvm. bedroht sind, auch der private Haushalt durch zunehmende Akzeptanz von Home-Office, die Beliebtheit von Assistance-System wie Smart Home aber auch Sozial Media, Schadenpotenzial entfalten.

Weiter geht der Bericht auf die Ungleichgewichte der Generationen ein. Die Finanzkrise ist gerade einmal 10 Jahr  her, da setzt die verschärft Corona langfristige strukturelle Probleme. Ein Szenario wie in Japan hätte erhebliche Auswirkungen auf unser Rentensystem.

Mit dem dritten wichtigen Thema, müssen sich die Versicherer mit neuen Produktlösungen befassen und ist erstmal für Euch als unsere Mandanten erst mit Einführung innovativer Lösungen relevant. Das Thema CO²-Entfernung. Durch neue Technologien können hier neue Risiken auf uns zukommen.

Der Bericht ist aufgeteilt in potenzielle Auswirkungen (hoch, mittel und niedrig) sowie dem Zeithorizont (null bis drei Jahr – mehr als drei Jahre) Ihr könnt den Bericht auf der Website der Swiss Re herunterladen (nur Englische version) Meine Aufgabe besteht darin, diese Berichte zu erfassen und Euch zukuftsfest aufzustellen.

Mehr lesen

vor 2 Jahren · von · Kommentare deaktiviert für Warum die Klausel „Mitwirkungsanteil“ in einer Unfallversicherung wichtig ist – das zeigt ein Urteil des Bundesgerichtshof!

Warum die Klausel „Mitwirkungsanteil“ in einer Unfallversicherung wichtig ist – das zeigt ein Urteil des Bundesgerichtshof!

Verletzter Mann liegt auf der Couch und sieht fernsehen

Bei der Prüfung der Unfallleistung wird regelmäßig geprüft, ob evtl. Erkrankungen zum Unfallgeschehen mitgewirkt haben – der sogenannte Mitwirkungsanteil. In einfachen Unfallpolicen, kann dieser Mitwirkungsanteil dazu führen, dass kein Leistungsanspruch besteht, mindestens gekürzt wird – So geschah es jüngst einem Maler.

Der zur Revision angerufene der Bundesgerichtshof (BGH)  hatte hierzu das Urteil, des Berufungsgericht zu prüfen (IV ZR 125/18). Zum Sachverhalt, der Kläger (Versicherungsnehmer) hatte sich beim Heben von ca. 20 kg schweren Farbeimern einen Sehnenriss zugezogen. Der Unfallversicherer (Beklagter) erkannt das Unfallereignis grundsätzlich an. Weil der Kläger jedoch einige Jahre zu vor an einer Schultergelenks-Sprengung operiert wurde setzte der Unfallversicherer 100 Prozent Mitwirkungsanteil an und verweigerte die Leistung. Da man sich außergerichtlich nicht einigen konnte ging der Fall vor Gericht. Sowohl in erster Instanz wie in der Berufung erlitt der Kläger Niederlagen. Sodass er den BGH zur Revision anrief.

Der BGH kam zu dem Ergebnis, dass Abnutzungs-, Verschleiß- oder Schwächeerscheinungen, die innerhalb des altersbedingten Normalzustandes liegen, keine Gebrechen im Sinne der Allgemeinen Bedingungen für die Unfallversicherung sind. Das zu beurteilen ist allerdings Sache von Sachverständigen. Im Falle des Handwerkers hänge es daher vom Einzelfall ab, ob und wenn ja, in welchem Umfang  ein Unfallversicherer zur Leistung verpflichtet ist.

Ein solches Verfahren kannst Du Dir mit einem Satz in den Versicherungsbedingungen sparen:

Auf eine Leistungskürzung bei Mitwirkung von unfallunabhängigen Krankheiten oder Gebrechen wird verzichtet.

Mehr lesen

Unsere Anschrift

Rainer Gellermann
Versicherungsmakler

Franziskusweg 4
33335 Gütersloh

Kontaktmöglichkeiten

Unsere E-Mail Adresse :
kontakt@vm-gt.de

(0 52 41) 99 88 653

Montags - Freitags 09:00 - 12:30 Uhr
Mo., Mi., Do. 13:30 - 18:00 Uhr
(Beratungen nur nach vorheriger Terminabsprache)